Neuseeland

19. Januar 2018 08:42; Akt: 19.01.2018 08:47 Print

Premierministerin wird Mama

Sie ist seit Oktober im Amt – und schwanger: Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern erwartet ihr erstes Kind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sind beide richtig glücklich», teilte Jacinda Ardern, Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei am Freitag in Wellington mit. «Wir wollten eine Familie. Aber wir waren nicht sicher, ob das für uns klappt. Deshalb sind die Nachrichten unerwartet und großartig.»

Ardern, die erst seit Oktober im Amt ist, kündigte an, nach der Geburt sechs Wochen Pause machen. In dieser Zeit soll sie Vize-Premier Winston Peters vertreten, der Vorsitzende ihres Koalitionspartners New Zealand First (NZF). Zuhause soll sich die meiste Zeit dann ihr Lebensgefährte Clarke Gayford um das Kind kümmern, ein Journalist mit einer eigenen Angel-Sendung im Programm.

In der internationalen Politik gab es schon längerer Zeit keine schwangere Premierministerin nicht mehr. Allerdings ist Ardern nicht die erste Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommt. So wurde Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto 1989 zum zweiten Mal Mutter.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.