Nach Gesetz in Texas

03. Oktober 2021 13:38; Akt: 03.10.2021 13:39 Print

Proteste für Recht auf Abtreibung in den USA

Der US-Präsident will das strengste Gesetz gegen Abtreibung in den USA für ungültig erklären lassen. Dies verhinderte der Supreme Court.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zehntausende Menschen sind am Samstag in Dutzenden Städten der USA für das Recht auf Abtreibung auf die Straße gegangen. Unter Rufen wie «Hände weg von meinem Körper» versammelten sich allein in Washington rund 10.000 Demonstrierende und zogen durch die US-Hauptstadt.

Hintergrund der Demonstrationen ist ein neu eingeführtes Abtreibungsgesetz im Bundesstaat Texas. Es verbietet fast alle Abtreibungen, sobald der Herzschlag des Fötus festgestellt worden ist. Viele Frauen wissen zu diesen Zeitpunkt gar nicht, dass sie schwanger sind. Es gilt als das aktuell strengste Abtreibungsgesetz in den USA.

Abtreibungsgegner hoffen auf oberste Richter

Zwar wollte US-Präsident Joe Biden dieses für ungültig erklären lassen, doch die obersten Richter des Landes (Supreme Court) wiesen einen Eilantrag vorerst ab. Voraussichtlich am Montag wird er sich erneut mit dem Thema befassen.

Der Supreme Court hatte 1973 in seinem Grundsatzurteil «Roe versus Wade» das Recht von Frauen auf eine Abtreibung zwar verankert. Abtreibungsgegner hoffen nun, dass dieses Urteil gekippt werden könnte, und die Möglichkeit scheint so groß wie selten zuvor. Denn unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ist der Supreme Court deutlich konservativer geworden.

Uma Thurman reiste für Schwangerschaftsabbruch nach Deutschland

Im Streit um das strenge neue Abtreibungsgesetz im US-Bundesstaat Texas hatte Hollywood-Star Uma öffentlich gemacht, dass sie als Teenagerin selbst abgetrieben hat. Die aus «Pulp Fiction» und «Kill Bill» bekannte Darstellerin schrieb in einem Gastbeitrag für die «Washington Post», sie sei als Jugendliche in Europa «ungeplant von einem viel älteren Mann schwanger geworden» und habe in Köln eine Abtreibung vornehmen lassen.

Noch am Freitag hatte das US-Repräsentantenhaus erstmals einen Vorstoß gestartet, um das Recht auf Abtreibung in einem Bundesgesetz zu verankern. Die von den Demokraten von Präsident Joe Biden kontrollierte Kongresskammer votierte am Freitag mit 218 zu 211 Stimmen für einen entsprechenden Gesetzentwurf. Die Abstimmung hatte jedoch weitgehend symbolischen Charakter, da das Gesetzesvorhaben kaum Aussichten auf eine Verabschiedung im Senat hat.

(L'essentiel/DPA/AFP/pco)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.