Online-Lexikon

06. November 2019 07:18; Akt: 06.11.2019 07:19 Print

Putin fordert russische Wikipedia-​​Alternative

Russlands Regierung plant, für ein einheimisches Online-Lexikon 24 Millionen Euro bereitzustellen.

storybild

Es sei besser, Wikipedia durch ein einheimisches Online-Lexikon zu ersetzen: Russlands Präsident Wladimir Putin. (Archivbild) (Bild: Evgenia Novozhenina)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Schaffung einer russischen Alternative zum Online-Nachschlagewerk Wikipedia gefordert. Es sei besser, Wikipedia durch ein einheimisches Online-Lexikon zu ersetzen.

Das sagte Putin am Dienstag: «Das werden dann wenigstens verlässliche Informationen sein, die auf gute, moderne Weise präsentiert werden.»

Kritiker warnen

Die Regierung in Moskau plant die Bereitstellung von umgerechnet 24 Millionen Euro für die Schaffung ihrer eigenen Wikipedia-Version. Vor wenigen Tagen war bereits ein neues Internet-Gesetz in Kraft getreten, das eine zentrale Kontrolle des Datenverkehrs ermöglichen und ein «souveränes», von ausländischen Servern unabhängiges Internet schaffen soll.

Kritiker geisseln das Gesetz als Versuch, das russische Internet von den weltweiten Daten- und Informationsströmen abzukoppeln und den Inhalt jederzeit kontrollieren zu können. Bisher war das Internet einer der wenigen Freiräume, in denen die Opposition oder Regierungskritiker ihre Meinung verbreiten konnten.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.11.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: ¨Russlands Regierung plant, für ein einheimisches Online-Lexikon 24 Millionen Euro bereitzustellen.¨ Russische Politiker waren schon immer sehr sehr seeeehhhhr unehrlich und vor allem sehr ekelhaft mit den Bürgern. Das Geld sollte man an den wahren Helden geben, die damals an der Katastrophe von Tchernobyl beteiligt waren. Denn diese Helden waren es, die damals das schlimmste verhindert haben. Heute müssen die um jeden Cent kämpfen und sind schwer krank und leiden sehr darunter. Helden die langsam aber sicher mit der Zeit verschwinden . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.11.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: ¨Russlands Regierung plant, für ein einheimisches Online-Lexikon 24 Millionen Euro bereitzustellen.¨ Russische Politiker waren schon immer sehr sehr seeeehhhhr unehrlich und vor allem sehr ekelhaft mit den Bürgern. Das Geld sollte man an den wahren Helden geben, die damals an der Katastrophe von Tchernobyl beteiligt waren. Denn diese Helden waren es, die damals das schlimmste verhindert haben. Heute müssen die um jeden Cent kämpfen und sind schwer krank und leiden sehr darunter. Helden die langsam aber sicher mit der Zeit verschwinden . . .