Syrien-Konflikt

12. Februar 2020 13:59; Akt: 12.02.2020 14:00 Print

Putin und Assad werfen dem Westen Terror-​​Hilfe vor

Moskau und Damaskus unterstellen dem Westen die Unterstützung von Terroristen. Eine große Menge an westlich produzierter Ausrüstung sei in dem Rebellengebiet Idlib gefunden worden.

storybild

Beweise für die Beschuldigungen legten die beiden Regierungen nicht vor. (Bild: DPA/Alexei Nikolsky)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Syrien-Konflikt haben Moskau und Damaskus dem Westen eine anhaltende Unterstützung von Terroristen in der letzten großen Rebellenhochburg Idlib vorgeworfen. Die syrische Armee habe bei ihrem jüngsten Vorrücken in der Region eine große Menge an Kriegsgerät, Waffen und Munition der Kämpfer sichergestellt. Das teilten Regierungsvertreter Russlands und Syriens der Agentur Interfax zufolge am Mittwoch mit.

Demnach stammt die Ausrüstung teils aus westlicher Produktion. «Das zeugt von einer andauernden Unterstützung der Rebellen aus dem Ausland», hieß es. Konkrete Länder nannten sie nicht. Auch Beweise für die Beschuldigungen legten sie nicht vor. Syriens Regierung bezeichnet generell alle Rebellen als Terroristen.

Zugleich verteidigten Moskau und Damaskus die Offensive der syrischen Armee in der Region Idlib. Die bewaffneten Gruppierungen hätten die von russischer und syrischer Seite eingerichteten humanitären Korridore für Flüchtlinge in den Provinzen Idlib, Aleppo und Hama blockiert und teils vermint. «Als Antwort auf die ständigen Provokationen der Terroristen waren die Einheiten der syrischen Armee zum Handeln gezwungen, um die Sicherheit des von der Regierung kontrollierten Gebietes zu gewährleisten», hieß es in der Mitteilung.

Trotz Waffenruhe vorgerückt

Die syrische Armee war in den vergangenen Wochen mit russischer Luftunterstützung trotz einer Waffenruhe in der Region Idlib im Nordwesten Syriens vorgerückt. Dominiert wird die letzte große Rebellenhochburg von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Dort kämpfen aber auch moderatere Regierungsgegner. Diese beklagen seit langem, vom Westen keine Hilfe mehr zu erhalten.

In dem Gebiet leben laut UN-Schätzungen rund drei Millionen Zivilisten. Mehr als die Hälfte davon ist bereits vor Bombardierungen und den Truppen von Machthaber Baschar al-Assad geflohen. Viele von ihnen lehnen eine Rückkehr in Gebiete unter Kontrolle der Regierung ab, weil sie Verfolgung und andere Repressionen befürchten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • deutshe Heuchlerei am 12.02.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Da Deutschlands Waffenlieferungen an den Rest der Welt Milliarden erwirtschaften, ist Deutschland sehr wohl für die Kriegmiseren derzeit verantwortlich. Aber Deutschlands Regierungsapparat will das vertuschen u. nicht wahrhaben. Stattdessen läßt sie alles ins deutsche Land. Welch eine Heuchlerei einer einstigen Demokratie, die zum Bananenstaat abgesackt ist.

    einklappen einklappen
  • Jack am 13.02.2020 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleewen engem Putin net an engem Assad scho guer net.

  • Jack am 13.02.2020 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JoJo sou as daat. Frankreich iwwregens och, an lo halt Iech un well lo kennt dei Bescht Teroristen hun haaptsächlech Russesch an amerikanesch Waffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jack am 13.02.2020 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleewen engem Putin net an engem Assad scho guer net.

  • Jack am 13.02.2020 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JoJo sou as daat. Frankreich iwwregens och, an lo halt Iech un well lo kennt dei Bescht Teroristen hun haaptsächlech Russesch an amerikanesch Waffen.

  • deutshe Heuchlerei am 12.02.2020 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Da Deutschlands Waffenlieferungen an den Rest der Welt Milliarden erwirtschaften, ist Deutschland sehr wohl für die Kriegmiseren derzeit verantwortlich. Aber Deutschlands Regierungsapparat will das vertuschen u. nicht wahrhaben. Stattdessen läßt sie alles ins deutsche Land. Welch eine Heuchlerei einer einstigen Demokratie, die zum Bananenstaat abgesackt ist.

    • Jempy am 13.02.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Wir Schaffen Das??????????????

    • Phil am 16.02.2020 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Sin zwar net frou mat der Mme. Merkel, awer wann sie d'Waffen net verkeeft, dann mescht hiren Frënd Macron dat. An russescht Militärmaterial gett aus den alen CIS-Staaten och nach genuch.

    einklappen einklappen