In Syrien

24. Januar 2019 07:23; Akt: 24.01.2019 07:25 Print

Putin und Erdogan wollen enger zusammenarbeiten

Russlands Staatschef und der türkische Präsident wollen ihr Vorgehen im Bürgerkriegsland Syrien nach eigenen Angaben stärker koordinieren.

storybild

Grundlegend für «Frieden und Stabilität in Syrien»: Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin besprechen ihre Zusammenarbeit. Bild: afp/Alexander Nemenov

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Absprache beider Staaten beim Vorgehen im Bürgerkriegsland sei grundlegend für «Frieden und Stabilität in Syrien», sagte Erdogan am Mittwoch bei einem Treffen mit Putin in Moskau. Die Türkei wolle mit ihren «russischen Freunden» deswegen enger zusammenarbeiten. Ähnlich äußerte sich Putin.

Russland und die Türkei verfolgen in Syrien gegensätzliche Interessen: Während Moskau den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt, steht Ankara hinter Rebellengruppen, die gegen Assad kämpfen. Auch über das Vorgehen in Nordsyrien herrscht Uneinigkeit: Aus Sicht der russischen Regierung wäre die beste Lösung, wenn die kurdischen Gebiete in Nordsyrien wieder unter Assads Kontrolle kämen, doch lehnt die Türkei dies bisher ab.

Erdogan will nach dem Abzug der US-Soldaten aus der Region eine von der Türkei kontrollierte «Sicherheitszone» einrichten. Die Kurden befürchten dagegen eine neue Offensive der türkischen Armee.

US-Truppenabzug begrüßt

Putin und Erdogan begrüssten den angekündigten Abzug der US-Truppen aus dem Osten und Süden Syriens. Erdogan stellte aber klar, dass die dortigen Kurdenverbände, bisher Verbündete der USA, für ihn ein Gegner seien. Hauptaufgabe für die Türkei in Syrien sei der Kampf gegen die Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) und YPG, sagte er. Ankara rechnet die Miliz zur Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Das staatliche russische Fernsehen zeigte live, wie der Kremlchef seinem Gast kondolierte wegen des Todes türkischer Seeleute im Schwarzen Meer. Die Männer waren beim Brand zweier Flüssiggastanker vor der Küste der Halbinsel Krim getötet worden.

Putin und Erdogan haben sich im vergangenen Jahr acht Mal getroffen. Bei der ersten Begegnung 2019 sollte es vor allem um die veränderte Lage in Syrien gehen nach dem angekündigten Truppenabzug der USA. Diese haben bislang kurdische Kräfte im Osten des Bürgerkriegslandes unterstützt.

(L'essentiel/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul P. am 25.01.2019 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm und dümmer haben sich gefunden.

  • Léon am 24.01.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne chose.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul P. am 25.01.2019 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm und dümmer haben sich gefunden.

  • Léon am 24.01.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne chose.