Sturm auf Kapitol

05. März 2021 22:46; Akt: 05.03.2021 22:43 Print

«QAnon-​​Schamane» Jake Angeli zeigt Reue

Jake Angeli hatte zusammen mit anderen am 6. Januar das US-Kapitol gestürmt. Nun relativiert er seine Taten in einem Fernsehinterview.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Interview mit dem US-Sender «CBS» aus dem Gefängnis äußert sich der Trump-Anhänger erstmals zu den Vorwürfen gegen ihn. Angeli, der mit bürgerlichem Namen Jacob Chansley heißt, war am 9. Januar festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft.

«Ich habe sogar einige daran gehindert, Muffins zu stehlen»

Der 33-jährige Mann aus dem US-Bundesstaat Arizona gibt im Interview an, bloß Lieder gesungen zu haben. Dies sei Teil des Schamanismus. Er wollte damit «positive Vibrationen» im US-Parlament verbreiten und «Göttliches» zurück in das Gebäude bringen. Weiter behauptet Angeli, dass er andere vom Stehlen und Vandalismus abgehalten habe. «Ich habe sogar einige daran gehindert, Muffins zu stehlen. Ich liebe mein Land.»

Dass er zusammen mit anderen am 6. Januar in das Kapitol eingebrochen sei, bereue er zwar, doch er und seine Mitstreiter hätten die Sicherheitsbeamten fälschlicherweise so verstanden, dass sie die Protestierenden ins Parlament «hineingewunken» hätten. Wie viele, die am 6. Januar das Kapitol stürmten, ist auch Angeli Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie.

Auf die Frage, ob er den Ex-Präsidenten nach wie vor unterstütze, antwortet Angeli ohne zu zögern mit «Ja». Er habe Präsident Trump von Beginn weg sympathisch gefunden, weil dieser von den Medien und dem Establishment niedergemacht worden sei: Etwas, das er in seinem eigenen Leben auch erlebt habe. Einzig darüber, dass Trump ihn und seine Mitstreiter nicht begnadigt hätten, sei er enttäuscht.

Bereits vor einigen Wochen hatte Angeli aus dem Gefängnis für Aufsehen gesorgt, als er in einen Hungerstreik trat, weil das Gefängnis ihm kein Bio-Essen zur Verfügung stellte. In den neuen Aufnahmen sieht der QAnon-Schamane nun auch deutlich dünner aus.

(L'essentiel/Patrick McEvily)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 06.03.2021 02:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was mich an der heutigen Generation von Spermlinge so nervt ist die Tatsache, daß die keinen Respekt und Anstand mehr haben. Wenn wir in "Mist" gebaut haben, haben wir uns dazu bekannt und die Strafe wie ein Mann angenommen und nicht geblärrt wie kleine Kinder

Die neusten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 06.03.2021 02:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was mich an der heutigen Generation von Spermlinge so nervt ist die Tatsache, daß die keinen Respekt und Anstand mehr haben. Wenn wir in "Mist" gebaut haben, haben wir uns dazu bekannt und die Strafe wie ein Mann angenommen und nicht geblärrt wie kleine Kinder