Infrastruktur gehackt

18. März 2018 11:17; Akt: 18.03.2018 17:54 Print

Russland kann Kernkraftwerke sabotieren

Washington zufolge haben sich russische Hacker in die europäische und amerikanische Infrastruktur gehackt. Moskau habe so Macht über die Strom- und Wasserversorgung des Westens.

storybild

Die USA hat Belege dafür, dass sich Russlands Hacker zunehmend auf kritische Infrastruktur wie Atomkraftwerke fokussieren. (Bild: Thomas Frey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie nennen sich «Berserk Bear», «Energetic Bear» oder «Dragonfly» und arbeiten für den Geheimdienst FSB oder für den militärischen Geheimdienst GRU: Russische Hackergruppen haben sich Zugang zu europäischen und amerikanischen Kernkraftwerken, den Leitungen der Energieversorgung oder der öffentlichen Wasserversorgung verschafft. Ihr mutmaßliches Ziel: in einem Konflikt die Steuerungssysteme kritischer Infrastruktur zu sabotieren oder stillzulegen.

So lauten die neusten Vorwürfe der USA an die Adresse Russlands, wie die «New York Times» (NYT) unter Berufung auf Washingtoner Regierungskreise und US-Sicherheitsfirmen berichtet.

«Viele kritische Bereiche der Infrastruktur angegriffen»

In einer Erklärung von US-Finanzminister Steven Mnuchin vom Donnerstag heißt es: «Seit März 2016 haben Hacker im Auftrag der russischen Regierung auch Einrichtungen der US-Regierung und eine Vielzahl kritischer Bereiche der Infrastruktur angegriffen.» Belegt seien die Angriffe durch Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI und des US-Heimatschutzministeriums.

Demnach hätten sich russische Hacker «Zugang zu Maschinen verschafft, die mit Kontrollsystemen von nicht genannten AKW verbunden waren.» Sie seien aber nie so weit gegangen, Computersysteme für Kernkraftwerke zu sabotieren oder herunterzufahren.

«Wir haben jetzt Beweise»

«Wir haben jetzt Beweise, dass sie über Maschinen verfügen, die mit der industriellen Kontrollinfrastruktur verbunden sind und die es erlauben, diese abzuschalten oder zu sabotieren», sagte Eric Chien von der Sicherheitsfirma Symantec der NYT. «Soweit wir sehen können, waren sie da. Sie haben die Fähigkeiten, den Strom abzuschalten. Alles, was fehlt, ist die politische Motivation, dies zu tun.»

Offenbar wollen die Hacker in Erfahrung bringen, wie etwa Elektrizitätseinrichtungen funktionieren. Gleichzeitig seien sie daran interessiert, sich Zugang in operative Systeme zu verschaffen. «Mittlerweile dürfte diese Gruppe die Fähigkeit haben, diese Systeme zu sabotieren oder zu kontrollieren», meldete die Sicherheitsfirma Symantec bereits im Oktober.

Stromausfälle in der Ukraine als unheilvolle Zeichen

Die USA hatten in der Vergangenheit ähnliche Attacken im Iran lanciert. Doch Russland scheint mit seinen Attacken weiter gehen zu wollen. Das legen zumindest die Stromausfälle nahe, die 2015 und 2016 Zehntausende Bürger in der Ukraine getroffen hatten. In den USA wird dies als unheilvolles Zeichen dafür gesehen, was die USA und Europa in einem eskalierenden Konflikt mit Russland erwarten könnten.

«Russland hat sicherlich die technischen Fähigkeiten, um großen Schaden anzurichten. Das zeigte es schon in der Ukraine», sagte der Cybersecurity-Experte Eric Cornelius der NYT. «Aber es ist unklar, was sich Russland davon verspricht, solche Schäden auf US-Boden verursachen zu wollen, angesichts der Vergeltungsmaßnahmen, die es damit provozieren würde.»

Die neusten Erkenntnisse über die russischen Aktivitäten haben bereits Folgen nach sich gezogen: Die US-Regierung hat die geltenden Sanktionen gegen Russland ausgeweitet, als Antwort auf «böswillige russische Cyberaktivitäten». Neu auf der Sanktionsliste sind nun auch mehrere Offizielle des Militärgeheimdienstes GRU. Russland wiederum hat angekündigt, darauf mit einer Ausweitung seiner «schwarzen Liste» von US-Bürgern zu reagieren.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 19.03.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm nur, dass es bald nichts mehr mehr zu sanktionieren gibt weil fast alles schon sanktioniert wurde. Das ist wie in NK. So lange muss man sich mal etwas Anderes ausdenken, es scheint ja nicht zu greifen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 19.03.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm nur, dass es bald nichts mehr mehr zu sanktionieren gibt weil fast alles schon sanktioniert wurde. Das ist wie in NK. So lange muss man sich mal etwas Anderes ausdenken, es scheint ja nicht zu greifen