US-Präsidentschaftswahlen

29. September 2017 08:36; Akt: 29.09.2017 08:39 Print

Russland schaltete hunderte Twitter-​​Anzeigen

Der Kurzmitteilungsdienst wurde möglicherweise ebenso wie Facebook für Wahlmanipulationen benutzt.

storybild

Will weiter mit den US-Behörden zusammenarbeiten: Twitter. (Archivbild) (Bild: Matt Rourke)

Zum Thema

Nach Facebook hat auch Twitter eingeräumt, möglicherweise für russische Manipulationen des US-Präsidentschaftswahlkampfs benutzt worden zu sein. Twitter erklärte am Donnerstag, eine russische Mediengruppe habe 2016 in dem Kurzmitteilungsdienst fast 2000 Anzeigen oder promotete Tweets gekauft, die zur Beeinflussung der US-Wahl gedacht gewesen sein könnten. Die mit der russischen Regierung in Verbindung stehende Mediengruppe RT gab demnach 274.000 Dollar für die Anzeigen aus, die sich an «Nutzer von Mainstream-Medien» richteten und auf RT-Nachrichten verwiesen.

Twitter-Vizechef Colin Crowell traf nach Angaben des Unternehmens bereits am Donnerstag Vertreter des US-Kongresses, die den Vorwürfen der russischen Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf untersuchen. Twitter werde auch weiterhin mit den Ermittlern zusammenarbeiten.

Twitter-Profile stimmen mit Facebook überein

Wie das Online-Unternehmen weiter mitteilte, stimmen 22 Twitter-Profile mit einigen der Facebook-Profile überein, die zum Zwecke der Einflussnahme auf die US-Wahl eingerichtet worden sein sollen. Das soziale Netzwerk Facebook hatte nach eigenen Angaben insgesamt rund 450 solcher verdächtiger Accounts gefunden. Twitter erklärte am Donnerstag, die betreffenden Profile seien bereits vor oder unmittelbar nach deren Entdeckung wegen Regelverstössen gesperrt worden.

Die Mediengruppe RT war im Januar in einem US-Geheimdienstbericht über die mutmaßlichen russischen Wahlmanipulationen genannt worden. Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich in den US-Wahlkampf eingemischt zu haben, um dem Republikaner Donald Trump im November 2016 zum Sieg über seine demokratische Rivalin Hillary Clinton zu verhelfen. Moskau bestreitet die Vorwürfe.

Facebook hatte Anfang September bekanntgegeben, dass im vergangenen Jahr mutmaßlich russisch finanzierte Werbeanzeigen auf seinen Seiten geschaltet worden waren. Das Unternehmen erklärte sich ebenfalls zur Zusammenarbeit mit den Behörden bereit. Die Geheimdienstausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus haben Vertreter von Facebook, Twitter und Google zu Anhörungen eingeladen.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 29.09.2017 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    möglicherweise... könnten... sollen... mutmaßlich... Fazit: LOL.

  • loshein am 29.09.2017 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Twitterprofile stimmen mit Facebook überein. „ Sou kann een et och nennen. Si hunn einfach just déi Konte gecheckt déi FB schonn identifizéiert hat, anstatt selwer nozesichen. Dofir hunn se jo och vum Kongress d‘Panz gerappt krut.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 29.09.2017 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    möglicherweise... könnten... sollen... mutmaßlich... Fazit: LOL.

  • loshein am 29.09.2017 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Twitterprofile stimmen mit Facebook überein. „ Sou kann een et och nennen. Si hunn einfach just déi Konte gecheckt déi FB schonn identifizéiert hat, anstatt selwer nozesichen. Dofir hunn se jo och vum Kongress d‘Panz gerappt krut.