420 Milliarden Dollar

09. Dezember 2019 07:34; Akt: 09.12.2019 07:36 Print

Rüstungsverkäufe steigen um fast 5 Prozent

Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Welt verkauften 2018 Waffen im Wert von 420 Milliarden Dollar, mehr als je zuvor.

storybild

Nicht berücksichtigt sind die Güter von chinesischen Unternehmen: Militärparade in Peking. (Archivbild) (Bild: Thomas Peter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde haben ihre weltweiten Waffenverkäufe im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gesteigert. 2018 wurden von ihnen Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden Dollar verkauft.

Dies entsprach einem Zuwachs von 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervor geht. Demnach wurde die Zunahme vor allem von höheren Verkaufszahlen der größten Konzerne angetrieben.

Nicht berücksichtigt wurden Güter von Unternehmen aus China – zu diesen fehlt es weiter an ausreichenden Daten für verlässliche Schätzungen.

Absoluter Spitzenreiter bei den Verkäufen bleiben abermals die USA. Erstmals seit 2002 – seit dem Jahr verfügt Sipri über vergleichbare Daten inklusive Material aus Russland – nehmen Konzerne mit Sitz in den Vereinigten Staaten gleich alle fünf Toppositionen unter den führenden Rüstungsunternehmen ein.

Diese fünf – Lockheed Martin, Boeing, Northrop Grumman, Raytheon und General Dynamics – verkauften zusammen Rüstungsgüter im Wert von insgesamt 148 Milliarden Dollar. Insgesamt machten US-Unternehmen 246 Milliarden Dollar aus, was 59 Prozent aller Verkäufe der Top 100 und einem Zuwachs von 7,2 Prozent im Vergleich zu 2017 entspricht.

Einen wichtigen Trend in den USA sehen die Friedensforscher darin, dass größere Rüstungskonzerne kleinere Unternehmen übernehmen. «Die US-Unternehmen bereiten sich auf das neue Waffenmodernisierungsprogramm vor, das Präsident Trump 2017 angekündigt hat», sagte Sipri-Waffenexpertin Aude Fleurant. «Große US-Firmen fusionieren, um in der Lage zu sein, die neue Generation von Waffensystemen produzieren zu können und damit in einer besseren Position zu sein, um Verträge von der US-Regierung zu gewinnen.»

Großbritannien führend in Europa

Europa macht ein gutes Viertel der weltweiten Waffenverkäufe aus (24 Prozent). Die 27 in der Liste vertretenen europäischen Waffenproduzenten verkauften Güter im Wert von 102 Milliarden Dollar, was einen leichten Zuwachs um 0,7 Prozent bedeutete.

Die Zahlen der vier gelisteten deutschen Konzerne nahmen dagegen insgesamt um 3,8 Prozent ab. Wachsenden Lieferungen militärischer Fahrzeuge von Rheinmetall an die Bundeswehr stehe ein Rückgang der Verkaufszahlen beim Schiffbauer ThyssenKrupp entgegen, sagte Sipri-Experte Pieter D. Wezeman.

Damit hat Deutschland einen Anteil von 2,0 Prozent an den weltweiten Waffenverkäufen und rangiert somit hinter Italien, Japan und Israel, aber vor Indien und Südkorea. Airbus wird bei der Sipri-Auswertung als «transeuropäischer» Konzern gelistet, weil das Unternehmen seinen Sitz in mehr als nur einem Land hat.

Die Verkäufe britischer Rüstungskonzerne sanken unter anderem wegen Verzögerungen beim Waffenmodernisierungsprogramm ihres Landes um 4,8 Prozent, die französischer Unternehmen stiegen um 2,4 Prozent. Großbritannien bleibt dennoch Europas Waffenverkäufer Nummer eins, gefolgt von Frankreich.

Russland fast unverändert

Fast unverändert blieben die Rüstungsverkäufe aus Russland: Die zehn in den Top 100 gelisteten russischen Konzerne verkauften Güter und Dienste im Gesamtwert von 36,2 Milliarden Dollar, was einem minimalen Rückgang von 0,4 Prozent entsprach. Fünf der Unternehmen verzeichneten demnach Zuwächse, fünf Einbussen.

Als Waffenverkäufe bezeichnet Sipri jeglichen Verkauf militärischer Güter und Dienstleistungen an militärische Abnehmer im In- wie im Ausland. Seit 2002 haben die Verkäufe laut den Friedensforschern insgesamt um knapp 47 Prozent zugenommen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tweety am 09.12.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich sind alle diese Waffen Umweltfreundlich und auch meistens Recyclingfähig aufgebaut,damit wir auch das Thema Nachhaltigkeit nicht vergessen. Arme Welt ,was steht dir noch bevor mit dieser blöden Menscheit,die niemals aus der Vergangenheit lernen wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tweety am 09.12.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich sind alle diese Waffen Umweltfreundlich und auch meistens Recyclingfähig aufgebaut,damit wir auch das Thema Nachhaltigkeit nicht vergessen. Arme Welt ,was steht dir noch bevor mit dieser blöden Menscheit,die niemals aus der Vergangenheit lernen wird.

    • pitti am 09.12.2019 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Vollkommen richtig lauter Schwachsinnige

    • bobe am 10.12.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Was der Mensch doch für Geld ausgibt um Geräte herzustellen ,nur um seine Mitmenschen zu töten.Wie ist es zu erklären,dass die Menscheit bis heute überlebt hat ?Da kann doch nur Gott seine Hand im Spiel haben.

    • Pascal am 10.12.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn dieses Geld würden nehmen und in die Entwicklungslander helfen auf die Beine zu kommen damit jeder Arbei und Leben könnte dann bräuchen man keine Waffe und Kriege

    einklappen einklappen