Kritik am G20-Gipfel

30. November 2018 20:38; Akt: 30.11.2018 20:39 Print

Salman und Putin: Trotz Mordkomplott Mordsspaß

Kritik herrscht am G20-Gipfel in Buenos Aires nach einer skurrilen Begrüßung zwischen Russlands Präsidenten und Saudi-Arabiens Kronprinzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über TV-Sender und im Netz verbreiten sich die Szenen in Windeseile. Auf dem G20-Gipfel in Buenos Aires haben Russlands Präsident Wladimir Putin und Saudi Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman sich begrüßt – und das skurril euphorisch, lachend und mit abklatschenden Händen. Auch die erste Arbeitssitzung verbrachten sie lachend nebeneinander.

Brisant ist dabei, dass Mohammed bin Salman in ein Mordkomplott verwickelt sein soll. Er soll von der Ermordung des saudischen Journalisten und Regimekritikers Jamal Khashoggi gewusst – oder sie sogar in Auftrag gegeben haben. Saudi-Arabien stritt zunächst alles ab, als Khashoggi die saudische Botschaft in Istanbul betreten hatte und dann nie wieder gesehen wurde. Erst nach dem Vorlegen diverser Beweise der Geheimdienste gestand man ein, dass Khashoggi getötet worden war.

Auch Putin in der Kritik

Dem Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten (CIA) sollen Zeugenaussagen vorliegen, nach denen Kronprinz Mohammed bin Salman direkt in die Beauftragung des Mordes verwickelt sei. Zahlreiche Nationen übten heftige Kritik an Saudi-Arabien und forderten gleichzeitig eine umfassende Aufklärung. Am G20-Gipfel erklärten einige Staats- und Regierungschefs, den Kronprinzen meiden zu wollen, andere wollten ihn direkt auf den Fall Khashoggi ansprechen.

Putin schien der Fall jedenfalls wenig zu kümmern, er zeigte sich mit dem Kronprinzen bester Laune. Putin selbst steht aber auch wegen eines ähnlichen Falls in der Kritik. Nach einem Nervengift-Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia im englischen Salisbury, den beide knapp überlebten, wurden die Verdächtigen dem russischen Militärgeheimdienstes GRU zugeordnet. Während Putin erklärte, es handle sich um «Zivilisten», gehen internationale Stellen davon aus, die Männer hätten im Auftrag der russischen Regierung gehandelt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.