Politischer Gefangener

07. Juni 2019 20:37; Akt: 07.06.2019 20:42 Print

Saudi-​​Arabien will diesen Teenager hinrichten

Als 10-Jähriger nahm er an einer Demonstration teil. Acht Jahre später soll Murtaja Qureiris enthauptet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 18-jährige Murtaja Qureiris soll in Saudi-Arabien hingerichtet werden. Grund dafür ist, dass er vor acht Jahren an einer Fahrrad-Demonstration mit 30 weiteren Kindern teilgenommen hat und «die Leute wollen Menschenrechte» in ein Megafon gerufen hat. Auch danach engagierte er sich weiter, bis er mit 13 Jahren verhaftet wurde. Da war er gerade dabei, mit seiner Familie nach Bahrain zu reisen.

Zur Zeit seiner Festnahme war Qureiris der jüngste bekannte politische Gefangene Saudi-Arabiens. Danach verbrachte er beinahe vier Jahre in Untersuchungshaft und mindestens 15 Monate in Einzelhaft. Unter Folter soll er ein Geständnis abgelegt haben.

Aufwiegelung zum Aufruhr

Nun soll der Teenager hingerichtet werden, berichtet CNN. Gerade wird ihm der Prozess gemacht und er wird angeklagt, Mitglied einer Terror-Organisation zu sein. Dafür droht ihm die Enthauptung mit einem Schwer und die anschließende Kreuzigung.

Auf «Aufwiegelung zum Aufruhr» steht in Saudi-Arabien die grausamste Strafe. Nach dem Tod soll der verstümmelte Körper für die Öffentlichkeit zur Schau gestellt werden. Saudi-Arabien hat eine der höchsten Hinrichtungsraten der Welt, darunter finden sich auch viele Jugendliche. Dafür wird das Land häufig von Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 07.06.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Awer schein, dass nach emmer Leit deenen Idioten dohannen Geld an den Hals stiechen vir an engem Hotel hier Vakanz ze verbrengen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 07.06.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Awer schein, dass nach emmer Leit deenen Idioten dohannen Geld an den Hals stiechen vir an engem Hotel hier Vakanz ze verbrengen...