Bornheim bei Bonn

18. Januar 2016 16:11; Akt: 18.01.2016 16:11 Print

Schwimmbad-​​Verbot für Flüchtlinge aufgehoben

Die Klagen von Besucherinnen häuften sich, weswegen die Stadt Bornheim männlichen Flüchtlingen den Besuch des Schwimmbads untersagte. Jetzt hebt sie das Verbot wieder auf.

storybild

Ein Poster informiert über die geltenden Regeln in einem Münchner Schwimmbad. (Bild: Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kein Zutritt mehr: In nordwestfälischen Bornheim durften erwachsene männliche Flüchtlinge nicht mehr ins städtische Hallenbad, weil es von Besucherinnen immer mehr Klagen wegen sexueller Belästigung durch die Männer aus einer nahen Asylbewerberunterkunft gab. Doch das Verbot galt nur wenige Tage, ab Mittwoch wird die Stadt es wieder aufheben. Denn die Entscheidung war auf heftige Kritik gestoßen, weil sie pauschal alle männlichen Flüchtlinge unabhängig von ihrem Verhalten betraf. Das teilte am Montag eine Sprecherin der Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen mit.

Sozialdezernent Markus Schnapka hatte zuvor mehreren deutschen Medien gegenüber erklärt, dass er sich bewusst sei, dass man mit dem Schwimmbad-verbot «den allermeisten Unrecht tue, aber ich sehe auch keine andere Möglichkeit, als dieses deutliche Zeichen zu setzen».

Gegen einen Flüchtling einer Bornheimer Unterkunft werde wegen sexueller Belästigung ermittelt, ansonsten seien keine Anzeigen eingegangen.

«Schäme mich für meine Glaubensbrüder»

Schnapka war vergangene Woche selbst in die Asylunterkunft gegangen, um den Bewohnern das Verbot mitzuteilen. Dabei sei er auf viel Verständnis gestoßen. «Ich schäme mich für meine Glaubensbrüder. So etwas darf nicht passieren», sagte ein junger Syrer damals dem WDR.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.