Brasilien

16. Oktober 2020 07:29; Akt: 16.10.2020 07:31 Print

Senator versteckt Geld zwischen seinen Po-​​Backen

Bei einer Razzia hat die brasilianische Polizei 30.000 Reais beim Senator Chico Rodrigues gefunden. Der Politiker hatte das Geld in seiner Unterhose versteckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat einen Verbündeten im Senat seines Amtes enthoben – laut brasilianischen Medienberichten nach dem Fund von mutmaßlich veruntreutem Geld in dessen Unterwäsche Wie die brasilianische Zeitschrift Crusoé berichtet, sei ein Teil des Geldes «zwischen den Pobacken» des Senators Francisco Rodrigues alias Chico Rodrigues versteckt gewesen.

Die Entlassung geht aus einer Veröffentlichung im Amtsblatt der Regierung vom Donnerstag hervor, wonach Rodrigues selbst darum gebeten habe.

Eine offenbar sehr sorgfältige Durchsuchung der Polizei

Die Bundespolizei PF hatte bei Rodrigues, Senator für den Bundesstaat Roraima und stellvertretender Vorsitzender der Regierungsfraktion im Senat, am Mittwoch einen Durchsuchungs- und Beschlagnahmungsbefehl ausgeführt. Bei der Operation der PF ging es um öffentliche Gelder, die für den Gesundheitssektor gegen das Coronavirus bestimmt waren und abgezweigt worden sein sollen.

Der Zeitschrift Crusoé zufolge versuchte Rodrigues rund 30.000 Reais, umgerechnet etwa 4500 Euro, Bargeld zu verstecken – einen Teil davon in seiner Unterhose. Die renommierte Zeitung Folha de S. Paulo bestätigte den Bericht.

«Ich habe ein anständiges Leben»

In einer Erklärung in sozialen Netzwerken schrieb Rodrigues, er glaube an «die menschliche und göttliche Gerechtigkeit». Die Ermittler seien in sein Haus eingedrungen, wo er doch nur seine Arbeit gemacht habe. «Ich habe eine saubere Vergangenheit und ein anständiges Leben. Ich war nie in irgendwelche Skandale verwickelt.»

In der vergangenen Woche hatte Präsident Bolsonaro, der im Wahlkampf 2018 als Kämpfer gegen die Korruption angetreten war, gesagt, die Ermittlungen zum größten Korruptionsskandal Lateinamerikas, «Lava Jato» (Autowäscherei) hätten in seiner Regierung ihre Bedeutung verloren, weil es keine Fälle von Korruption gebe.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kein Schwarzgeld am 16.10.2020 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Darum tragen die Bankangestellten Masken, wenn er zur Einzahlung kommt. Reais sind doch von sich aus braun, oder?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kein Schwarzgeld am 16.10.2020 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Darum tragen die Bankangestellten Masken, wenn er zur Einzahlung kommt. Reais sind doch von sich aus braun, oder?