Luftraum verletzt

23. Juli 2019 07:08; Akt: 23.07.2019 07:10 Print

Seoul warnt russisches Flugzeug mit Schüssen

Ein russisches Kampfflugzeug hat laut dem südkoreanischen Verteidigungsministerium den Luftraum verletzt.

storybild

Über ihnen wurde der Luftraum verletzt: Dokdo-Inseln. (Archivbild) (Bild: AP Korea Pool)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das südkoreanisches Militär hat am Dienstag zwei Warnschüsse gegen ein russisches Kampfflugzeug abgefeuert. Dieses habe zuvor zusammen mit zwei anderen russischen Militärfliegern den südkoreanischen Luftraum verletzt, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit.

Es sei das erste Mal gewesen, dass russische Militärmaschinen in den Luftraum eingedrungen seien. Nach Berichten südkoreanischer Medien handelte es sich um einen russischen Bomber.

Auch zwei chinesische Militärflugzeuge seien in die Zone eingedrungen. Die Regierung kündigte an, in Moskau und Peking offizielle Beschwerden über die Verletzungen einzureichen. Ob es sich um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte handelte, war zunächst unklar.

Nach Angaben des Militärs in Seoul drang das russische Flugzeug kurz nach 09.00 Uhr Ortszeit in den Luftraum über Dokdo ein – einer Insel vor der Ostküste Südkoreas, die auch von Japan beansprucht wird.

Leuchtfeuer und Warnschüsse

«Das Militär ergriff taktische Maßnahmen, darunter Leuchtfeuer und das Abfeuern eines Warnschusses», teilte das Verteidigungsministerium mit. Das Flugzeug habe danach den südkoreanischen Luftraum verlassen, diesen aber etwa 20 Minuten später wieder erreicht, woraufhin ein weiterer Warnschuss abgegeben worden sei.

Weitere Einzelheiten gab das Ministerium zu dem Vorfall zunächst nicht bekannt. Die Hintergründe sollen untersucht werden.

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene «Identifikationszone zur Luftverteidigung» (ADIZ) in südlicher Richtung zu erweitern. Hintergrund war damals der Streit um Gebietsansprüche im Ostchinesischen Meer. Seitdem gab es häufig Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.