Kundgebung

25. März 2019 08:12; Akt: 25.03.2019 08:17 Print

Serbien gedenkt der «Verbrechen» von 1999

Vor 20 Jahren, am 24. März, startete die Nato ihre Luftangriffe auf Serbien. Mehr als 20.000 Menschen sind nun zum Jahrestag auf die Straße gegangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Serbien hat am Sonntag der Nato-Luftangriffe auf das Land vor 20 Jahren gedacht. Im südserbischen Nis versammelten sich am Abend im Beisein von Präsident Aleksandar Vucic mehr als 20.000 Menschen zu einer Kundgebung.

Um 19.45 Uhr, der Uhrzeit der ersten Angriffe am 24. März 1999, heulten die Sirenen. Auf einem Großbildschirm wurden Bilder von den damaligen Angriffen gezeigt. «Wir standen allein der größten Militärmacht der Welt gegenüber», sagte Vucic. «Ihr Ziel war klar: uns besiegen und uns demütigen, dann einen Teil unseres Gebietes einem anderen geben.» Der Präsident erinnerte an 2500 zivile Todesopfer und an ein «zerstörtes Land». Serbien werde die Geschehnisse immer als ein «Verbrechen» ansehen.

Widersprüchliche Opferzahlen

Die Nato hatte am 24. März 1999 ihre Luftangriffe auf Ziele in Serbien und Montenegro begonnen, um ein Ende der Gewalt gegen die albanischstämmige Bevölkerung in der damals noch serbischen Provinz Kosovo zu erzwingen. Die Luftangriffe wurden fortgesetzt, bis der damalige serbische Präsident Slobodan Milosevic am 10. Juni den Rückzug der serbischen Truppen aus dem Kosovo anordnete.

Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge starben bei den Nato-Angriffen auf serbischem Gebiet rund 500 Zivilisten. Serbien nennt die Zahl von 2500 Todesopfern.

Kosovos Ministerpräsident Ramush Haradinaj bekräftigte auf Twitter die «tiefe Dankbarkeit» der Kosovaren für die Nato-Intervention. Die frühere serbische Provinz erklärte sich 2008 für unabhängig, was von Belgrad bis heute nicht anerkannt wird. Im Kosovo-Krieg starben mehr als 13.000 Menschen.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.