Brasilien

08. März 2019 07:18; Akt: 08.03.2019 07:19 Print

Skandalvideo war ein «politischer Akt»

Brasiliens Präsident hat ein Video vom Karneval auf Twitter geteilt, das einen Mann zeigt, wie er einem anderen auf den Kopf uriniert. Nun haben sich die Darsteller erklärt.

Das obszöne Video wurde vom brasilianischen Präsidenten wieder vom Twitter-Account gelöscht. (Video: Youtube/De Tudo Um Pouco)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Entrüstung über ein obszönes Video vom Karneval in Brasilien haben sich die Darsteller zu Wort gemeldet. Die Aufführung sei ein «politischer Akt» gewesen, mit dem die unter Präsident Jair Bolsonaro herrschende homophobe Stimmung kritisiert werden sollte.

Dies schrieben die beiden Männer aus dem Video in einem Manifest, das die Zeitung Folha de S. Paulo am Donnerstagabend veröffentlichte.

Das Video hatte Bolsonaro am Mittwoch auf sein Twitter-Konto gestellt und damit für Schock, Kritik und Empörung gesorgt. Dazu schrieb er unter anderem, auch wenn er sich dabei nicht wohl fühle, solle die Bevölkerung dies sehen und selbst ihre Schlüsse ziehen. Darstellungen wie diese seien mittlerweile üblich im Karneval, fügte er hinzu. Angesichts der Kritik ruderte Bolsonaro Stunden später zurück und ließ mitteilen, er habe nicht den Karneval allgemein kritisieren wollen.

Stadt verlassen

Einer der beiden Darsteller hatte auf einer Straßenbühne in São Paulo am Montag dem Publikum das Gesäß gezeigt und sich mit der Hand an den After gefasst. Später bückte er sich, während ein zweiter Darsteller ihm auf den Kopf urinierte.

Der Zeitung zufolge haben die beiden Männer die Stadt verlassen – aus Scham, auf der Straße angesprochen zu werden und aus Furcht vor Repressalien von Anhängern des Präsidenten. Auch wurden keine Namen veröffentlicht.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.