Debatten-Moderator Chris Wallace

01. Oktober 2020 12:29; Akt: 01.10.2020 12:35 Print

«So etwas habe ich noch nie durchgemacht»

Chris Wallace, der Moderator der Trump-Biden-Debatte, nimmt Kritik, die Kontrolle über das Streitgespräch verloren zu haben, an. Für die künftigen Moderatoren hat er einen Rat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin nur traurig, wie das gelaufen ist» sagt Fox News-Moderator Chris Wallace nach der Wahlkampf-Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden unzufrieden und enttäuscht. Bei einem geordneteren Ablauf hätte es «ein viel nützlicherer Abend» werden können, sagte er am Mittwoch der New York Times.

Wallace sagte weiter: «Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es so aus dem Ruder laufen würde.» Auf die Frage, was er gefühlt habe, als er die Kandidaten zu weniger Unterbrechungen aufforderte, antwortete der Moderator: «Verzweiflung.»

Er habe vor der Debatte den Anspruch gehabt, so unsichtbar wie möglich zu sein. «Nur widerwillig will man an den Punkt gelangen, wo man sich selbst immer wieder einbringen muss», so Wallace. «Erst beginnt es mit einem ‹Bitte unterbrechen Sie nicht›, dann ‹Bitte halten Sie sich an die Regeln› und schließlich kommt man an den Punkt, wo man denkt: ‹Das dient dem Land gar nicht›. Das sind schwierige Schritte – in Echtzeit und auf einer Bühne.»

Kritik, er habe schon sehr früh in der Debatte die Kontrolle verloren, nahm der 72-Jährige an: «Ich glaube nicht, dass ich je Kontrolle hatte.» Ihm sei nicht klar gewesen, «dass das die Strategie des Präsidenten sein würde, nicht nur für den Beginn der Debatte, sondern für die gesamte Debatte», sagte Wallace. Während der Debatte habe er gedacht: «Ich bin ein Profi. So etwas habe ich noch nie durchgemacht.»

Den Kandidaten das Mikrophon abdrehen?

Wallace sprach sich gegen Vorschläge aus, den Moderatoren bei den nächsten Debatten zu ermöglichen, den Kandidaten die Mikrofone abzudrehen. «Praktisch hätte der Präsident, selbst wenn sein Mikrofon abgeschaltet gewesen wäre, weiterhin unterbrechen können», sagte er. Ein solcher Schritt könne außerdem Konsequenzen haben. «Zu viele Menschen vergessen, dass diese beiden Kandidaten die Unterstützung von Dutzenden Millionen Amerikanern haben.»

Die TV-Debatte am Dienstagabend in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio war die erste zwischen Trump (74) und Biden (77). Zwei weitere Debatten sind für den 15. Oktober in Miami (Florida) und am 22. Oktober in Nashville (Tennessee) geplant.

Wallace riet den Moderatoren der nächsten Debatten – Steve Scully vom Sender C-Span und Kristen Welker vom Sender NBC – zu einer schnelleren Reaktion, als es bei ihm der Fall war. «Ich hatte diese Vorwarnung nicht.» Wallace kommt zwar vom Trump-freundlichen Fernsehsender Fox News, ist aber als unabhängig respektiert.

(L'essentiel/sda/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Demaan am 01.10.2020 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Den Trump ass keen präsident , dass en Manager mei net.

  • Marc am 01.10.2020 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das es eine verlogen und unwürdige Schlammschlacht werden würde ist ja klar. Es ist schließlich Thump.

  • Wolfgang Knüppel am 01.10.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Die Position des Moderators unter den Kontrahenten hat psychologisch seiner Rolle nicht gut getan. der Richter im Gericht sitzt oberhalb der Parteien/Angeklagten nicht unten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech@Marc am 01.10.2020 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen aaneren as en senilen aalen Clown, amat eppes hat den dommen Trump Recht de Sander huet dei 47 net vill geleescht fir net ze soen guer neicht, dat as vleit souguer nach mei eng grouss Peiff.

  • Demaan am 01.10.2020 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Den Trump ass keen präsident , dass en Manager mei net.

  • Wolfgang Knüppel am 01.10.2020 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Die Position des Moderators unter den Kontrahenten hat psychologisch seiner Rolle nicht gut getan. der Richter im Gericht sitzt oberhalb der Parteien/Angeklagten nicht unten.

  • Marc am 01.10.2020 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das es eine verlogen und unwürdige Schlammschlacht werden würde ist ja klar. Es ist schließlich Thump.