Israel

19. September 2021 13:26; Akt: 19.09.2021 13:28 Print

Soldaten fangen ausgebrochene Häftlinge ein

Israelische Soldaten haben die letzten von sechs aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochenen Palästinensern wieder festgenommen. Über Monate hatten die Männer in ihrer Zelle ein Loch gegraben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Israelische Soldaten haben die letzten von sechs aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochenen Palästinensern wieder festgenommen. Die zwei Männer hätten in Dschenin im Westjordanland aufgegeben, nachdem sie in einem Versteck umzingelt worden seien, teilte das Militär am Sonntag mit.

Wo sich die Palästinenser versteckt hätten, sei mit Hilfe von «akkuraten Geheimdienstinformationen» ermittelt worden. Die zwei Geflüchteten und zwei Personen, die ihnen geholfen haben sollen, seien für ein Verhör mitgenommen worden.

Die sechs Palästinenser waren am 6. September über einen Tunnel aus dem Gefängnis in Israel ausgebrochen. Berichten zufolge hatten die Männer im Boden ihrer gemeinsamen Zelle über mehrere Monate hinweg ein Loch gegraben. Sie seien beim Ausbruch aus dem Gefängnisgebäude an einer schlafenden Person vorbeigelangt, die für die Bewachung zuständig gewesen sei. Die israelische Seite betrachtet die sechs Männer als Terroristen.

Kritik am israelischen Gefängnisdienst

Die ersten der vier Geflüchteten wurden bei zwei separaten Einsätzen wieder eingefangen. Anwälte von zwei vergangene Woche festgenommenen Geflüchteten sagten, diese seien nach ihrer Festnahme schwer geschlagen worden.

Die Flucht aus dem Gefängnis hatte Kritik am israelischen Gefängnisdienst hervorgerufen. Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland feierten den Ausbruch.

Das Militär teilte am Sonntag mit, als sich die Soldaten aus Dschenin zurückgezogen hätten, sei es zu Zusammenstössen gekommen. Bewohnerinnen und Bewohner hätten mit Steinen und Sprengkörpern auf Sicherheitskräfte geworfen. Diese hätten scharf geschossen. Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett lobte die Sicherheitskräfte für die erneute Gefangennahme der Palästinenser.

(L'essentiel/dpa/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.