«Treue Begleiter»

27. September 2021 15:46; Akt: 27.09.2021 15:47 Print

Südkorea will Hundefleisch-​​Verzehr verbieten

Der bekennende Hunde-Liebhaber und Präsident von Südkorea sieht es an der Zeit, sich vom traditionellen Verzehr von Hundefleisch abzuwenden.

storybild

Eine Kundgebung von Hunde-Züchtern gegen Tierschutz-Proteste in Südkorea. (Bild: JUNG YEON-JE / AFP / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Vorurteil, das sich hartnäckig hält und nicht ganz unberechtigt ist: Der Verzehr von Hundefleisch in den Ländern Asiens. In Europa zum Großteil unvorstellbar, haben entsprechende Gerichte in Asien eine lange Tradition. Dessen ist sich auch Südkoreas Präsident Moon Jae-in bewusst. Trotzdem sieht er die Zeit gekommen, sich davon abzukehren.

Offizielle Zahlen zum Verzehr von Hundefleisch gibt es nicht, laut «Guardian» geht man aber von bis zu einer Million Tiere pro Jahr aus. In den letzten Jahren und Jahrzehnten geht der Konsum aber stark zurück. Immer mehr Menschen sehen die Tiere als treue Begleiter und nicht als Lebensmittel.

No-Go unter Jugendlichen

In der jüngeren Bevölkerung führte das dazu, dass es mittlerweile schon regelrecht als No-Go gilt, Hundefleisch zu essen. Auch der Einfluss von Tierschutzorganisationen wird immer größer. «Ist es nicht langsam an der Zeit, über ein Verbot des Verzehrs von Hundefleisch nachzudenken», stellte der Präsident am Montag deswegen in die Runde.

Schon jetzt gibt es strenge Vorschriften, um unnötiges Leid beim Schlachten von Tieren zu verhindern. Ein Grund dafür dürfte sein, dass Moon Jae-in selbst bekennender Hunde-Liebhaber ist, auf seinem Anwesen auch einige Tiere hält.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 27.09.2021 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ënnerschreiwen ech direkt a ganz vill aaneres wou et endlech Zäit get!

  • banbi 123 am 28.09.2021 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo ech enerschreiwen dat och direkt dat muss endlech ophalen ,dei armen deieren

    einklappen einklappen
  • Red Dwarf am 28.09.2021 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Der moderne Koreaner isst kein Hundefleisch! Allerdings hält sich hartnäckig, in den ländlichen Gegenden, der Aberglaube daß Hundefleisch gegen verschiedene Krankheiten wie Krebs oder Aids hilft und das geschwächte Immunsystem stärkt. Wir finden es vielleicht abartig ein Tier zu essen welches in unseren Gegenden als Haustier gehalten wird; aber so lange wie wir Fleisch von anderen Tieren wie Kühen, Schweinen und Hühner u.a. essen, steht es uns nicht zu darüber zu urteilen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Red Dwarf am 28.09.2021 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Der moderne Koreaner isst kein Hundefleisch! Allerdings hält sich hartnäckig, in den ländlichen Gegenden, der Aberglaube daß Hundefleisch gegen verschiedene Krankheiten wie Krebs oder Aids hilft und das geschwächte Immunsystem stärkt. Wir finden es vielleicht abartig ein Tier zu essen welches in unseren Gegenden als Haustier gehalten wird; aber so lange wie wir Fleisch von anderen Tieren wie Kühen, Schweinen und Hühner u.a. essen, steht es uns nicht zu darüber zu urteilen.

  • KIKI am 28.09.2021 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Meng ennerschreft werd och drop stoen kommen wann een eis geif froen. ENDLECH !!

  • banbi 123 am 28.09.2021 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo ech enerschreiwen dat och direkt dat muss endlech ophalen ,dei armen deieren

    • @banbi 123 am 28.09.2021 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      Iesst dir kee Fleesch? Falls net....da soen ech näischt.

    einklappen einklappen
  • Pia am 27.09.2021 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ënnerschreiwen ech direkt a ganz vill aaneres wou et endlech Zäit get!