«Mission erfüllt»

03. Dezember 2018 11:47; Akt: 03.12.2018 11:54 Print

Sully weicht nicht vom Sarg von George Bush

Sully, der Diensthund des verstorbenen George Bush, weicht nicht von der Seite seines Herrchens. Der Labrador wird auch an der Trauerfeier in Washington dabei sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Labrador Sully beendet bald den Dienst für sein Herrchen, dem am Freitag verstorbenen George Herbert Walker Bush. Bushs Sprecher Jim McGrath postete ein Bild des Hundes, das zeigt, wie dieser am Sonntag neben dem Sarg des 41. US-Präsidenten schläft. Bildunterschrift: «Mission complete».

Sully ist ein topausgebildeter Servicehund, der seit diesem Sommer an der Seite des alternden US-Präsidenten wachte. Er ist nach Chesley B. «Sully» Sullenberger benannt, jenem Piloten, der 2009 eine spektakuläre Notlandung auf dem Hudson River in New York vollbrachte.

«Alles, außer Martini mixen»

«Unsere Familie wird diesen Hund sehr vermissen», schreibt Bushs Sohn George W. auf Instagram. Aber jetzt, da er seinen Dienst beendet habe, sei es tröstlich, zu wissen, dass Sully Veteranen im Walter Reed National Military Center Freude bereiten werde.

Sprecher McGrath zufolge kann Sully so ziemlich «alles, außer einen Martini mixen»: Der Hund, der von der Organisation VetDogs ausgebildet wurde, kann ein Telefon abnehmen oder verschiedene Alltagsgegenstände apportieren – alles in allem Befehle ausführen, die auf zwei A4-Seiten passen.

Sully kam zu George Bush, nachdem dessen Frau Barbara im Sommer verstorben war. Die letzten Tage wachte er neben dem Sarg Bushs. Heute soll der Labrador als letzten Dienst an seinem Herrchen an die Trauerfeier in Washington D.C. fliegen.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benn am 03.12.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kennen e Sully, den gesait awet anischters aus.

  • Packito am 05.12.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Deieren sin mei Trei we mir. Vir dei Zeit no sengem Dingscht wenschen ech dem Sully alles guddes :'(

  • Pia am 03.12.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    en treit Déier eben alles Guddes Sully :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Packito am 05.12.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Deieren sin mei Trei we mir. Vir dei Zeit no sengem Dingscht wenschen ech dem Sully alles guddes :'(

  • Benn am 03.12.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ech kennen e Sully, den gesait awet anischters aus.

  • Pia am 03.12.2018 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    en treit Déier eben alles Guddes Sully :)