Sorge um Sicherheit

28. September 2020 13:05; Akt: 28.09.2020 13:36 Print

Swetlana Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der dpa ihre Heimat Belarus in Richtung Berlin verlassen.

storybild

Die belarussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach dpa-Informationen ihre Heimat Belarus verlassen. (Bild: DPA/TUT.by/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verließ demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.

Die belarussische Oppositionsführerin hatte in einer Dringlichkeitsdebatte im UN-Menschenrechtsrat in Genf am 18. September gegen den massiven Widerstand Russlands und anderer Länder auf internationaler Bühne die Gewalt in ihrer Heimat angeprangert. In einem Video erklärte sie, dass das Ausmaß der Brutalität, die das «Regime» in Belarus (Weißrussland) unter Staatschef Alexander Lukaschenko anwende, beispiellos sei und ein gegen internationales Recht verstoße.

Tausende Festnahmen und Berichte von Folter

Diplomaten aus Russland, Belarus, Venezuela und China versuchten in der Sitzung zur Lage der Ex-Sowjetrepublik, die Vorführung des Videos zu verhindern. Tichanowskajas Botschaft wurde trotzdem gezeigt.

UN-Experten erklärten zudem, dass Tausende Demonstranten festgenommen worden seien und es Hunderte Berichte über Folter gebe. Es sei entscheidend für die Zukunft des Landes, diese Spirale wachsender Unterdrückung und Gewalt zu beenden, sagte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Nada Al-Nashif, Mitte September in Genf. «Die Zivilgesellschaft ist ein wertvoller Partner und keine Bedrohung.» Der Botschafter von Belarus hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.