Neue alte Regeln

27. September 2021 17:09; Akt: 27.09.2021 19:48 Print

Taliban verbieten Rasieren von Bärten

Wer in der afghanischen Provinz Helmand lebt und seinen Bart schneiden lassen will, hat Pech gehabt. Die Taliban haben das untersagt – wie auch Haarschnitte im «amerikanischen Stil».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Taliban haben den Coiffeuren in der afghanischen Provinz Helmand verboten, die Bärte ihrer Kunden zu kürzen oder abzurasieren. Denn das verstößt laut den Taliban gegen die Scharia, wie «BBC» berichtet. Wer gegen die Regel verstoße, werde bestraft, sagte die lokale Religionspolizei der Taliban. Einige Friseure in der Hauptstadt Kabul sagten zur Rundfunkanstalt, dass sie ähnliche Anordnungen von den Taliban erhalten hätten.

Zurück zu strengeren Regeln

«Die Kämpfer kommen immer wieder und befehlen uns keine Bärte mehr zu stutzen», zitiert die «BBC» einen Friseur in Kabul. «Einer von ihnen sagte mir, sie könnten verdeckte Inspektoren schicken, um uns zu erwischen.» Die Taliban hätten Aushänge gemacht, auf denen stehe, dass sich niemand über die neuen Regeln beklagen dürfe. Ein weiterer Coiffeur gab an, dass ihn jemand von der neuen Regierung angerufen habe. Diese Person habe ihm klargemacht, dass er keine Haarschnitte im «amerikanischen Stil» mehr machen dürfe.

Diese Vorgabe deutet darauf hin, dass die Taliban zu den strengen Regeln der vergangenen Amtszeit zurückkehren – obwohl sie versprochen haben, milde zu regieren. Während der ersten Regierungszeit der Taliban, die von 1996 bis 2001 dauerte, verbot die Regierung auffällige Frisuren und bestand darauf, dass Männer Bärte tragen.

«Modesalons werden zu verbotenen Unternehmen»

«Mein Salon war jahrelang ein Ort, an dem sich junge Leute nach ihren Wünschen rasieren lassen durften, um trendy auszusehen», zitiert «BBC» einen Coiffeur. «Jetzt ergibt es keinen Sinn mehr, dieses Geschäft weiterzuführen.» Ein weiterer Coiffeur sagt: «Modesalons und Friseure werden zu verbotenen Unternehmen. Das war 15 Jahre lang mein Beruf und ich glaube nicht, dass ich weitermachen kann.»

Die Terrormiliz geht seit der Übernahme der Macht mit großer Härte gegen ihre Feinde vor. Zuletzt hängten sie Leichen von mutmaßlichen Entführern auf, die sie zuvor erschossen hatten.

(L'essentiel/Marcel Urech)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dann eben net am 27.09.2021 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fast wie im Mittelalter, nur mit Handys. Bleiben also nur die Schamhaare, welche der Frisör einlegen darf.

  • de Krätzert am 28.09.2021 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    do fréen séch d'Filzleis aawer !!

  • sputnik am 28.09.2021 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wie steht es mit den schamhaaren ? Weg oder nicht weg?

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 28.09.2021 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wie steht es mit den schamhaaren ? Weg oder nicht weg?

  • Joker am 28.09.2021 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm, weiss nicht... Ein Land voller "Hipster" ist so ein Ding... Die wissen noch nicht, dass unsere Westliche Kultur ein Namen für Männer mit Bart hat, sonst würden sie es auch Verteufeln L O L!

  • de Krätzert am 28.09.2021 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    do fréen séch d'Filzleis aawer !!

  • Dann eben net am 27.09.2021 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fast wie im Mittelalter, nur mit Handys. Bleiben also nur die Schamhaare, welche der Frisör einlegen darf.