Gefangenenaustausch

07. April 2020 10:21; Akt: 07.04.2020 10:22 Print

Taliban wollen Vorgespräche unterbrechen

Rund eine Woche nach Ankunft einer Taliban-Delegation in Kabul für Gespräche über den geplanten Gefangenenaustausch gibt es erneut Stillstand in den Verhandlungen.

storybild

Inhaftierte Taliban sitzen im Pul-e-Charkhi Gefängnis zusammen. (Bild: DPA/Rahmat gul)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man wolle ab morgen nicht mehr an den Treffen mit Vertretern der afghanischen Regierung teilnehmen, twitterte Talibansprecher Suhail Schahin in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit). Die Taliban nannten keine konkreten Gründe für ihre Entscheidung.

Auch die afghanische Regierung hatte am Montag ihren Unmut über die Vorgespräche bekundet. Die Taliban würden die Freilassung von 15 Befehlshabern fordern, die an einigen der größten Anschläge beteiligt gewesen seien, sagte der Chef der Behörde für lokale Regierungsführung, Matin Bek, am Montag während einer Pressekonferenz. Kabul sei bereit, Hunderte Taliban-Gefangene freizulassen. Die Taliban verhielten sich aber «stur».

Seit Wochen herrscht Streit zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban über einen geplanten Gefangenenaustausch. Die Freilassung von bis zu 5000 Gefangenen war als Vorbedingung für innerafghanische Friedensgespräche in das Abkommen aufgenommen worden, das die USA mit den Taliban am 29. Februar unterzeichnet hatten. Die Gefangenen gelten laut Experten als das Hauptdruckmittel der Regierung in Kabul, die Taliban zu Gesprächen zu bringen. Während viele Konfliktparteien weltweit wegen Corona Waffenstillstände ausrufen, geht der gewaltsame Konflikt in Afghanistan weiter.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dave am 08.04.2020 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Taliban Terroristen kreien de Virus och nach grad ewei dei ISIS Looseren...Karma ????

  • kaa am 07.04.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind déi immun géint covid-19 ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • dave am 08.04.2020 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Taliban Terroristen kreien de Virus och nach grad ewei dei ISIS Looseren...Karma ????

  • kaa am 07.04.2020 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind déi immun géint covid-19 ?