Millionen Werte

16. September 2021 09:56; Akt: 16.09.2021 10:11 Print

Taliban ziehen Bargeld und Goldbarren ein

Die neue afghanische Führung der militant-islamistischen Taliban hat laut einer Mitteilung der Zentralbank Gold und Geld bei ehemaligen Regierungsmitgliedern beschlagnahmt.

storybild

Bei ehemaligen Regierungsmitgliedern ist Gold und Geld in Millionenhöhe beschlagnahmt worden. (Bild: DPA/Arne Dedert/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Afghanistan hat die neue Führung der militant-islamistischen Taliban nach offiziellen Angaben mehr als zwölf Millionen US-Dollar (etwa 10,2 Millionen Euro) in Form von Bargeld und Goldbarren beschlagnahmt. Dies teilte die Zentralbank am Mittwochabend (Ortszeit) in der Hauptstadt Kabul mit. Das Geld und das Gold sei in Häusern von Mitgliedern der früheren Regierung und ehemaliger hochrangiger Beamter gefunden worden, hieß es. Namentlich genannt wurde der ehemalige Vizepräsident Amrullah Saleh.

Saleh hatte sich im vergangenen Monat nach der Flucht des ehemaligen Präsidenten Aschraf Ghani zum amtierenden Präsidenten des zentralasiatischen Landes erklärt. Seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August baut er in der Provinz Pandschir Widerstand auf. Die genaue Summe, die in Salehs Haus beschlagnahmt worden sein soll, wurde nicht mitgeteilt. Die Zentralbank wird mittlerweile von den Taliban kontrolliert.

Ein hochrangiger Taliban behauptete auf Twitter, man habe bei Saleh mehr als sechs Millionen US-Dollar in bar und 18 Goldbarren gefunden. Er selbst äußerte sich zunächst nicht. Sein aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt. Zuvor hatte Afghanistans ehemaliger Botschafter in Tadschikistan, Mohammed Sahir Agbar, behauptet, Ghani habe bei seiner Flucht 169 Millionen Dollar mitgenommen. Der Ex-Präsident wies dies zurück. Nach Medienberichten forderte die Zentralbank auch Banken auf, die Konten ehemaliger Offizieller einzufrieren.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Döllpessen am 16.09.2021 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    elo kommen die 500000 Euro aus Lezebuerg nach derbei.

  • Valchen am 16.09.2021 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haat dann Do Éen (!) mat Eppes Aanescht geréchent?! Deen Gléwwt dann och datt désst Joer den Klèsschen an den Ouschterhues zesummen Kommen! Failure op der ganzer Linie. 20+ Joer woor Daat kloer! :-//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 16.09.2021 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haat dann Do Éen (!) mat Eppes Aanescht geréchent?! Deen Gléwwt dann och datt désst Joer den Klèsschen an den Ouschterhues zesummen Kommen! Failure op der ganzer Linie. 20+ Joer woor Daat kloer! :-//

  • Döllpessen am 16.09.2021 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    elo kommen die 500000 Euro aus Lezebuerg nach derbei.