Rebellenhochburg Idlib

09. September 2018 12:51; Akt: 09.09.2018 12:53 Print

Tausende protestieren gegen erwarteten Angriff

In Idlib gingen Tausende gegen die erwartete Militäroffensive auf die Straße. Bei einem Syrien-Gipfel tagten Russland, die Türkei und der Iran – ohne Ergebnis.

Zivilisten fliehen vor der erwarteten Großoffensive auf die syrische Rebellenhochburg Idlib. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema

Tausende Menschen in der syrischen Provinz Idlib haben gegen die erwartete Militäroffensive auf die Rebellenhochburg protestiert. In der gleichnamigen Provinzhauptstadt hüllten sich Demonstranten am Freitag in Flaggen von Oppositionsgruppen.

Manche hielten Banner hoch mit Aufschriften wie: «Ich bin ein Bürger Idlibs, und ich habe das Recht, in Würde zu leben.»

Die oppositionsnahe syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von Zehntausenden Protestierenden in der gesamten Provinz sowie in benachbarten Rebellengebieten. In Idlib leben etwa drei Millionen Zivilisten, viele von ihnen sind Flüchtlinge aus anderen Teilen Syriens.

Syriens letzte große Schlacht?

Das Gebiet um die Stadt Idlib ist die einzige große Hochburg, die den Rebellen nach vielen Niederlagen noch geblieben ist. Doch Syriens Führung in Damaskus hat dort ihre Truppen aufmarschieren lassen und droht mit einer Offensive. (Fragen und Antworten dazu lesen Sie hier.)

Auch Moskau, Syriens enger Verbündeter, scheint gewillt zu sein, diesen Angriff zu unterstützen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow wetterte in der vergangenen Woche, in Idlib hätten sich Terroristen gesammelt. Diese «Eiterbeule» müsse «liquidiert» werden.

Vage Erklärung nach Gipfel

Zum Schicksal Idlibs hat am Freitag ein Syrien-Gipfel in Teheran stattgefunden. Russland und der Iran als Unterstützer der trafen sich mit der Türkei, Schutzmacht der Rebellen. Auf ein gemeinsames Vorgehen zur bevorstehenden Offensive konnten sie sich allerdings nicht einigen. In einer am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung war keine Rede von konkreten Maßnahmen.

International wird eine humanitäre Katastrophe befürchtet, weil eine Militäroffensive in der letzten noch von Rebellen gehaltenen syrischen Provinz auch rund drei Millionen Zivilisten treffen würde.

In der vage gehaltenen Erklärung der Präsidenten Wladimir Putin, Hassan Rohani und Recep Tayyip Erdogan hieß es, man sei weiterhin entschlossen, Zivilisten zu schützen und die humanitäre Situation zu verbessern. Man wolle gemeinsam die Operationen gegen Terroristen fortsetzen, die mit Al-Kaida oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verbunden seien.

Putin will Kämpfer vertreiben, Erdogan warnt vor «Blutbad»

Zuvor hatten die drei Staatschefs in einer Art «Blitzgipfel» ihre Stellungnahmen ausgetauscht. Sie schienen sich dabei nicht einander anzunähern. Russland und der Iran beharrten auf einer Fortsetzung der Kämpfe gegen Terroristen. Putin sagte, «die legitime syrische Regierung» habe das Recht, das gesamte Territorium wieder unter Kontrolle zu bringen. Das Hauptziel sei es nun, «die Kämpfer aus der Provinz Idlib zu vertreiben».

Erdogan dagegen beharrte auf der Festschreibung einer Waffenruhe und warnte vor einem «Blutbad». «Ein Angriff auf Idlib wird zu einer Katastrophe, einem Maßaker und einer riesigen humanitären Tragödie führen», sagte der türkische Präsident. Er hatte angekündigt, dass es in den kommenden Tagen weitere Treffen von Abgesandten der drei Gipfelteilnehmer geben werde.

Die syrische Regierung will das letzte große Gebiet in der Hand der Rebellen zurückerobern. Die Provinz Idlib grenzt an die Türkei an. Sie befürchtet im Falle der geplanten syrischen Offensive viele Flüchtlinge in Richtung Türkei. Die Fluchtbewegungen hätten schon angefangen, warnte Erdogan.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.