Ab der 6. Woche

01. September 2021 18:28; Akt: 01.09.2021 18:28 Print

Texas verbietet Abtreibungen auch bei Vergewaltigung

In Texas sind nun die meisten Schwangerschaftsabbrüche verboten. Zudem dürfen Privatpersonen gegen jene vorgehen, die einer Frau bei einem Schwangerschaftsabbruch helfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Bundesstaat Texas ist das strikteste Abtreibungsgesetz des Landes in Kraft getreten. Die seit Mittwoch geltenden Regelungen verbieten Abtreibungen ab dem Zeitpunkt, zu dem der Herzschlag des Fötus festgestellt werden kann. Das ist etwa ab der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall – also ab einem Zeitpunkt, zu dem viele Frauen nicht einmal wissen, dass sie schwanger sind.

Selbst im Fall einer Vergewaltigung oder bei Inzest sieht das Gesetz keine Ausnahmen vor. Abtreibungen sind nur erlaubt, wenn die Gesundheit der Schwangeren in Gefahr ist. Nach Angaben der Bürgerrechtsgruppe ACLU werden zwischen 85 und 90 Prozent aller Abtreibungen in Texas nach der sechsten Schwangerschaftswoche vorgenommen. «Das bedeutet, dass dieses Gesetz nahezu alle Abtreibungen in dem Bundesstaat verbieten würde.»

Oberstes Gerichtshof geht auf Eilantrag nicht mehr ein

Der konservative Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hatte das Gesetz im Mai unterzeichnet. Bürgerrechtsgruppen und Anbieter von Abtreibungen reichten zwar am Montag beim Obersten Gerichtshof der USA einen Eilantrag gegen das Gesetz ein. Weil sich die Verfassungsrichter aber bis Dienstag um Mitternacht nicht äußerten, trat das Gesetz am Mittwoch zu Monatsbeginn in Kraft. Der Supreme Court könnte aber dem Eilantrag immer noch stattgeben.

Vor Texas hatte bereits ein Dutzend anderer Bundesstaaten ähnliche Abtreibungsgesetze beschlossen. Sie wurden aber allesamt von Gerichten kassiert, weil sie im Widerspruch zu einem Grundsatzurteil des Supreme Court aus dem Jahr 1973 stehen. In dem Urteil Roe v. Wade hatten die Verfassungsrichterinnen und Verfassungsrichter Abtreibungen bis zum sechsten Schwangerschaftsmonat legalisiert.

Bürger können andere Bürger anzeigen – und bekommen Geld dafür

Das texanische Gesetz unterscheidet sich aber in einem zentralen Punkt von den für ungültig erklärten Gesetzen anderer Bundesstaaten: Für die Durchsetzung der Regeln sind nicht die Behörden verantwortlich, sondern «ausschließlich» Bürgerinnen und Bürger. Diese werden ermutigt, Zivilklagen gegen Abtreibungskliniken oder deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzureichen, die gegen die Vorgaben verstoßen – und erhalten im Falle einer Verurteilung mindestens 10.000 Dollar, die vom Verurteilten zu zahlen sind.

Die Bürgerrechtsgruppe ACLU spricht von einem «Kopfgeld»-Schema. Gruppen von Abtreibungsgegnerinnen und Abtreibungsgegnern würden bereits dazu aufrufen, «anonyme Hinweise» einzureichen. Dass nicht die Behörden, sondern Bürgerinnen und Bürger faktisch mit der Durchsetzung der neuen Regeln betraut sind, könnte es schwieriger machen, das Gesetz vor Gericht anzufechten.

Das «radikale Gesetz» ist eine «Katastrophe» für Frauen

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, verurteilte das neue Gesetz am Mittwoch als «unmoralischen und gefährlichen Angriff» auf die Rechte von Frauen. Dass der Oberste Gerichtshof das «radikale Gesetz» nicht gestoppt habe, sei eine «Katastrophe» für Frauen in Texas.

Das Abtreibungsrecht gehört zu den strittigsten gesellschaftlichen und politischen Themen in den USA. Abtreibungsgegnerinnen und Abtreibungsgegner wollen erreichen, dass der Oberste Gerichtshof das Grundsatzurteil von 1973 kippt. Sie setzen darauf, dass der Supreme Court während der Präsidentschaft des Republikaners Donald Trump weiter nach rechts gerutscht ist: sechs der neun Richterinnen und Richter gehören dem konservativen Lager an. Der Gerichtshof wird sich im Herbst mit einem Abtreibungsgesetz des Bundesstaates Mississippi befassen.

(L'essentiel/AFP/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mio am 01.09.2021 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :(((( Muss oppassen wei oder waat ech schreiwen ! All Lierwen as hellech an wichtech awer et ginn grenzen ! hun dei Leit wou Gesetz durchgezunn hun sech och enmol den Kapp gemach , wei daat as ? Kand kann net dofir zu 100% mä net all Fraa kann et ausblenden das hiert Kand net matt leift gezwafft gouf ! Do misst all Fra selwer entscheeden kennen waat sie well !

  • jimbo am 01.09.2021 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    America, land of the free…

  • anc am 01.09.2021 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das ist doch krank!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 01.09.2021 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    America, land of the free…

  • Mio am 01.09.2021 21:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :(((( Muss oppassen wei oder waat ech schreiwen ! All Lierwen as hellech an wichtech awer et ginn grenzen ! hun dei Leit wou Gesetz durchgezunn hun sech och enmol den Kapp gemach , wei daat as ? Kand kann net dofir zu 100% mä net all Fraa kann et ausblenden das hiert Kand net matt leift gezwafft gouf ! Do misst all Fra selwer entscheeden kennen waat sie well !

  • anc am 01.09.2021 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das ist doch krank!