«Politisch überkorrekt»

07. Februar 2018 16:02; Akt: 07.02.2018 16:06 Print

Trudeau belehrt Frau und erntet Kritik

Justin Trudeau, der kanadische Premierminister, bezeichnet sich als Feministen und legt Wert auf genderneutrale Sprache. Ausgerechnet damit setzt er sich nun in die Nesseln.

«Wir sagen lieber ‹peoplekind›, nicht unbedingt ‹mankind›. Das ist integrativer», korrigierte der kanadische Premier Justin Trudeau eine junge Frau. (Tamedia/Twitter)

Zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit hat sich der kanadische Premier ganz groß auf die Fahne geschrieben. So ist seit einer Woche etwa der Text der Nationalhymne Kanadas geändert worden und jetzt per Gesetz geschlechterneutral. Justin Trudeau erklärt sich selber immer wieder als Feminist – ausgerechnet er gerät nun wegen «mansplaining» unter Beschuss.

Bei einer Veranstaltung an einer Universität in Edmonton vergangene Woche durften die Bürger den Premier mit Fragen löchern. Eine junge Frau benutzte dabei das Wort «mankind», woraufhin der 46-Jährige sie unterbrach: «Wir sagen lieber ‹peoplekind›, nicht unbedingt ‹mankind›. Das ist integrativer», korrigierte er sie.

«Mankind» bedeutet übersetzt «Menschheit». Weil «man» aber auch «Mann» heißt, wird «mankind» von manchen als diskriminierend gewertet. Ein Video der Szene ging viral.

«Übler Besserwisser»

Vor Ort kam der Einwand Trudeaus zwar gut an: Er erntete spontanen Applaus und auch die Frau bedankte sich für seinen Hinweis. Von rechter Seite musste der Kanadier jedoch harte Kritik einstecken. Trudeau habe sich bei dem Gespräch als ein übler, einschüchternder Besserwisser gezeigt, schrieb etwa der konservative britische TV-Moderator Piers Morgan für die britische Zeitung «Daily Mail».

Die australische Kolumnistin Rita Panahi bezeichnete Trudeau als «die Kim Kardashian der Spitzenpolitiker».

Auch «Fox and Friends», eine Lieblingssendung von US-Präsident Donald Trump auf dem konservativen Sender Fox News, machte «peoplekind» zum Thema und schaltete den umstrittenen kanadischen Psychologieprofessor Jordan Peterson zu, der sagte, Kanada werde für die «Ideologie dieses Linken» bezahlen. Peterson gilt als Kritiker «politischer Korrektheit» und lehnt etwa ein drittes Geschlecht ab.

Müssen Superhelden jetzt ihren Namen ändern?

Neben der Kritik kursierten im Netz jede Menge Witze über die «politische Überkorrektheit» des Premiers. So müsse man nach dem Trudeauschen Glossar ja auch die Comic-Helden neu «Batpeople» oder «Spiderpeople» nennen. Und auch die kanadische Provinz Manitoba erhielte eine neue Bezeichnung – «Peopletoba».

Benutzen Sie geschlechterneutrale Wörter wie «jemensch» anstatt «jemand»? Oder stehen Ihnen nur schon beim Gedanken daran die Haare zu Berge? Schreiben Sie einen Kommentar.

(L'essentiel/kko/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fräulein Dämlich am 13.02.2018 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht people wie 'man' sich überall vordrängt und alles ins Lächerliche zieht, wenn ' Herrmann' an der männlichen Vor'herr'schaft rüttelt und schüttelt ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fräulein Dämlich am 13.02.2018 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht people wie 'man' sich überall vordrängt und alles ins Lächerliche zieht, wenn ' Herrmann' an der männlichen Vor'herr'schaft rüttelt und schüttelt ...