Ukraine-Affäre

15. November 2019 18:23; Akt: 15.11.2019 18:23 Print

Trump attackiert Ex-​​Botschafterin bei Hearing

Zur Ukraine-Affäre sagt am Freitag die frühere US-Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag hat der zweite Akt im Drama um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten Donald Trump begonnen. Um 15 Uhr Europäische Zeit wurde Marie Yovanovitch, die ehemalige US-Botschafterin in der Ukraine, befragt. Sie wurde im vergangenen Mai Knall auf Fall entlassen, angeblich wegen mangelnder Loyalität gegenüber dem US-Präsidenten.

Noch während ihrer Aussage attackierte sie Trump auf Twitter: Überall, wo Yovanovitch gewesen sei, wäre es schlechter geworden. Er widerspricht damit ohne Beweis den Aussagen aller Kollegen und ehemaligen Vorgesetzten der Botschafterin, die Yovanovitch tadellose Arbeit bescheinigen.

Adam Schiff, der demokratische Vorsitzende der Anhörung, ließ sie live in der Anhörung auf den Tweet reagieren und ließ durchblicken, dass er die Einmischung für einen Versuch hält, die Zeugin zu beeinflussen: «Manche von uns nehmen die Beeinflussung von Zeugen sehr, sehr ernst», so Schiff. «Es ist sehr einschüchternd», antwortete Yovanovitch auf die Frage, wie sie sich nach den Angriffen fühle.

Einer Amtsenthebung Trumps stehen hohe Hürden entgegen: Zwar wollen die Demokraten, die eine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, noch vor dem Jahreswechsel eine Anklage gegen Trump beschließen. Das Amtsenthebungsverfahren findet dann aber im Senat statt, den Trumps Republikaner mit ihrer Mehrheit kontrollieren.

(L'essentiel/uten/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 15.11.2019 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Trump ist ein unmöglicher Proll!!! Wie dumm sind denn die US Wähler die noch immer hinter "so etwas" stehen?? Die USA verliert durch diesen Menschen, der nach wie vor von seiner Partei in seiner grenzenlosen Dummheit und Ignoranz unterstützt wird, weltweit immer mehr an Glaubwürdigkeit.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 15.11.2019 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Trump ist ein unmöglicher Proll!!! Wie dumm sind denn die US Wähler die noch immer hinter "so etwas" stehen?? Die USA verliert durch diesen Menschen, der nach wie vor von seiner Partei in seiner grenzenlosen Dummheit und Ignoranz unterstützt wird, weltweit immer mehr an Glaubwürdigkeit.