Interview

24. September 2020 07:12; Akt: 24.09.2020 10:07 Print

Trump garantiert keine friedliche Machtübergabe

Der amerikanische Präsident hat sich auf Anfrage eines Journalisten nicht dazu äußern wollen, ob er im Fall einer Niederlage eine friedliche Machtübergabe garantieren könne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren. «Wir müssen abwarten, was passiert», sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Ein Reporter hatte ihn zuvor gefragt, ob er bei «Sieg, Niederlage oder Unentschieden» bei der Wahl «hier und heute» eine friedliche Übergabe zusichere. Der Republikaner Trump tritt bei der die Wahl am 3. November gegen seinen Herausforderer Joe Biden von den US-Demokraten an.

Trump warnt erneut vor Briefwahl

In seiner Antwort warnte Trump mit Blick auf die Zunahme der Abstimmung per Briefwahl erneut vor Betrug, ohne dafür stichhaltige Beweise vorzulegen. Der Präsident machte deutlich, dass es ohne Wahlbetrug seiner Ansicht nach nicht zu einem Machtwechsel, sondern zu einer Fortsetzung seiner Regierung kommen wird.

Biden sagte in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware nach Angaben von Reportern zu Trumps Aussage: «Er sagt die irrationalsten Dinge. Ich weiß nicht, was ich sagen soll.» Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, kritisierte Trumps Aussage auf Twitter mit den Worten: «So stirbt die Demokratie. Ein Präsident, der so verzweifelt an der Macht festhalten will, dass er sich zu einem friedlichen Machtwechsel verpflichten will.»

Trump hat bereits in der Vergangenheit für Aufsehen damit gesorgt, dass er sich nicht darauf festlegen wollte, ein Wahlergebnis anzuerkennen. So sagte der Präsident im Juli in einem Interview des Senders Fox News auf die Frage, ob er das Ergebnis akzeptieren werde: «Das muss ich sehen.» Im Wahlkampf 2016 hatte Trump gesagt: «Ich werde die Ergebnisse dieser großartigen und historischen Präsidentschaftswahl voll und ganz akzeptieren, wenn ich gewinne.»

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dagobert am 24.09.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was will Donald denn machen ? Sich wieder im Bunker verstecken ? Er ist ein Lügner und ein Feigling und wird sich bei einer Niederlage schnellstens auf sein Golfterrain flüchten.

    einklappen einklappen
  • BoJiden am 24.09.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Politiker der etwas garantieren kann muss erst noch geboren werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • BoJiden am 24.09.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Politiker der etwas garantieren kann muss erst noch geboren werden.

  • Dagobert am 24.09.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Was will Donald denn machen ? Sich wieder im Bunker verstecken ? Er ist ein Lügner und ein Feigling und wird sich bei einer Niederlage schnellstens auf sein Golfterrain flüchten.

    • Monique am 24.09.2020 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      Leider si seng "Jünger" anescht gepolt a gewaltbereet. Mir mussen eis op eppes gefaasst man...

    • @Dagobert am 24.09.2020 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Würde Russland Donald Trump Asyl gewähren im Fall einer Flucht aus den USA?

    einklappen einklappen