6. Teilstreitkraft der USA

12. Dezember 2019 07:15; Akt: 12.12.2019 07:18 Print

Trump bekommt eine «Space Force»

Erfolg für US-Präsident Donald Trump: Das US-Repräsentantenhaus hat der Schaffung einer «Space Force» zugestimmt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gesetz für eine eigenständige Weltraumstreitkraft ist Teil eines Gesetzespakets zum Verteidigungshaushalt (NDAA), das die Abgeordneten am Mittwochabend in Washington verabschiedeten. Erwartet wird, dass der Senat dem Paket noch vor Beginn der Sitzungspause in der kommenden Woche zustimmt.

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor die Schaffung der «Space Force» in die Wege geleitet. Vizepräsident Mike Pence sprach am Mittwoch auf Twitter von einem «riesigen Schritt für die Amerikaner», die sich anschickten, zum Mond zurückzukehren und dann zum Mars zu fliegen. Das Weiße Haus hatte zuvor mitgeteilt, mit der Verabschiedung des NDAA werde ein Versprechen Trumps erfüllt, «Amerikas Führungsrolle im Weltraum beizubehalten».

Gegen Aggression aus dem All

Die «Space Force» soll neben Heer, Marine, Luftwaffe, Marineinfanteriekorps und Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA werden. In dem Gesetzesentwurf heißt es, die «Space Force» solle die Operationsfreiheit der USA im Weltraum gewährleisten und die Interessen der Amerikaner dort schützen. Aufgabe der neuen Teilstreitkraft sei außerdem, Aggressionen im und aus dem Weltraum abzuwehren und dort Operationen auszuführen.

Der Gesetzesentwurf sieht keine zusätzlichen Soldaten für die neue «Space Force» vor - diese sollen aus der Luftwaffe rekrutiert werden. Neu geschaffen werden soll die Position eines Kommandeurs der Space Force («Chief of Space Operations»), der dem zivilen Leiter der Luftwaffe unterstellt wird. Der Kommandant soll vom Präsidenten nominiert werden, der Senat muss die Ernennung dann bestätigen.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 13.12.2019 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "Aggressionen im und aus dem Weltraum abzuwehren"... AUS dem Weltraum? Werden etwa Alien Angriffe erwartet?

  • Phil am 14.12.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    TRUMP 2020!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 14.12.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    TRUMP 2020!

  • John Doe am 13.12.2019 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "Aggressionen im und aus dem Weltraum abzuwehren"... AUS dem Weltraum? Werden etwa Alien Angriffe erwartet?