«Tut es nicht!»

28. Juli 2020 07:51; Akt: 28.07.2020 07:51 Print

Trump droht Demonstranten in Portland

«Anarchisten, Unruhestifter oder Demonstranten» in Portland, Oregon, müssten mit bis zu zehn Jahren Gefängnis rechnen, droht der US-Präsident auf Twitter.

storybild

Heftig kritisierter Einsatz der Bundespolizei: Eine Demonstrantin mit blutiger Nase wird in Portland abgeführt. (Bild: Foto: Mario Jose Sanchez (AP/Keystone/26. Juli 2020))

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat Demonstranten in Portland im Westküstenstaat Oregon gedroht. «Anarchisten, Unruhestifter oder Demonstranten», die das Bundesgerichtsgebäude in Portland oder andere Bundesgebäude beschädigten, würden dafür zur Rechenschaft gezogen.

Dies schrieb Trump am Montag auf Twitter. Sie müssten mit mindestens zehn Jahren Gefängnis rechnen, schrieb Trump und fügte hinzu: «Tut es nicht!»

In Portland dauern Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt an, seitdem vor zwei Monaten der Afroamerikaner George Floyd in Minneapolis bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen war. Mittlerweile richtet sich der Protest in Portland auch gegen den Einsatz von schwer bewaffneten Sicherheitskräften des Bundes, die Trumps Regierung gegen den erklärten Willen der Stadt nach Portland entsandt hat. Die Regierung begründet den Einsatz mit dem Schutz eines Bundesgerichts.

Die US-Regierung hatte am Wochenende eine weitere Verschärfung im Vorgehen gegen Gewalttäter unter den Demonstranten angekündigt. Die «Washington Post» berichtete am Montag, dass die Bundesbeamten vor Ort verstärkt werden sollen. Der US Marshals Service habe bereits vergangene Woche entschieden, 100 zusätzliche Beamte nach Portland zu schicken, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine interne E-Mail des US-Justizministeriums. Auch das US-Ministerium für Innere Sicherheit erwäge, 50 Beamte des Grenzschutzes zu verlegen, berichtete die Zeitung zudem unter Berufung auf namentlich nicht genannte hochrangige Regierungsbeamte.

(L'essentiel/Reuters/fal/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.