Konflikt mit Türkei

07. Oktober 2019 19:20; Akt: 07.10.2019 21:01 Print

Trump droht Wirtschaft auszulöschen

Nachdem die Türkei an den Rückzugsplänen Trumps für die US-Truppen aus Nordsyrien kritik übt, droht der US-Präsident mit der Vernichtung der dortigen Wirtschaft.

storybild

Die Spannung zwischen den NATO-Mitgliedern USA und Türkei nehmen zu. (Bild: Pablo Martinez Monsivais)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts massiver Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump der Türkei gedroht. «Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen», schrieb er am Montag auf Twitter.

Trump machte nicht deutlich, was genau gegen seine «Weisheit» verstoßen würde. Ihm war zuvor auch von Vertrauten wie dem US-Senator Lindsey Graham vorgeworfen worden, die bisherigen kurdischen Verbündeten in Nordsyrien im Stich zu lassen.

Die USA werden nicht im Weg stehen

Das Weiße Haus hatte am Sonntagabend (Ortszeit) angekündigt, sich einer türkischen Offensive in Nordsyrien nicht in den Weg zu stellen. Trump twitterte dann, es sei an der Zeit, aus diesen «endlosen lächerlichen Kriegen» herauszukommen und «unsere Soldaten nach Hause zu bringen». Im Januar hatte Trump der Türkei mit wirtschaftlicher Vernichtung gedroht, sollten sie die Kurden in Syrien angreifen. Im August vergangenen Jahres hatte Trump mit Sanktionen die Türkische Lira auf Talfahrt geschickt. Dabei ging es allerdings um einen in der Türkei gefangen gehaltenen US-Pastor, nicht um die Kurden in Syrien.

Die Türkei will bisher mit den USA verbündete Kurdenmilizen aus der Grenzregion vertreiben und dort syrische Flüchtlinge ansiedeln. Die von Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) bestätigten, dass der Abzug von US-Truppen aus der Grenzregion begonnen habe. Die SDF waren Verbündete der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien.

«Die Vereinigten Staaten haben mehr gemacht, als jemals hätte erwartet werden können.»

In seinen Tweets am Montag forderte Trump die Türkei und die Europäer dazu auf, über die gefangen genommenen IS-Kämpfer und deren Familien zu wachen. «Die Vereinigten Staaten haben mehr gemacht, als jemals hätte erwartet werden können.» Es sei jetzt an der Zeit für andere in der Region, ihr eigenes Territorium zu beschützen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 08.10.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi üblech plomb T Rhetorik. Putin huet schon de Fouss an der Diir, russesch Waffen waren den éischten Akaf vun der

  • chantal am 09.10.2019 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vill blabla vum trump,do geschidd guer a glaad neischt , nëmmen deck loft....

Die neusten Leser-Kommentare

  • chantal am 09.10.2019 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vill blabla vum trump,do geschidd guer a glaad neischt , nëmmen deck loft....

  • kaa am 08.10.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Déi üblech plomb T Rhetorik. Putin huet schon de Fouss an der Diir, russesch Waffen waren den éischten Akaf vun der