Forderung an Putin

17. Februar 2020 10:57; Akt: 17.02.2020 11:09 Print

Trump fordert Zurückhaltung in Syrien

US-Präsident Donald Trump ruft Russland auf, die Unterstützung des syrischen Regimes zu beenden. Zudem sprach er sich für eine politische Lösung des Konflikts aus.

storybild

Trump verlangt, dass Putin «die Gräueltaten des Regimes» von Assad nicht weiter unterstützt. (Bild: Evan Vucci)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat sich für mehr Zurückhaltung Russlands im Syrien-Konflikt ausgesprochen. In einem Gespräch mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan sagte Trump nach einer Mitteilung des Weißen Hauses vom Sonntag (Ortszeit) die USA wünschten, dass Russland seine Unterstützung «für die Gräueltaten des Regimes» von Baschar al-Assad beende. Er sprach sich zugleich für eine politische Lösung des Konflikts aus.

Bei dem Telefonat mit Erdogan am Samstag habe sich Trump besorgt über die Gewalt in Idlib gezeigt. Zugleich dankte er seinem türkischen Kollegen für die Bemühungen der Türkei, «eine humanitäre Katastrophe zu verhindern».

Spannungen zwischen Moskau und Ankara

Bei den Kämpfen um die Provinz Idlib gab es zuletzt Zusammenstöße zwischen syrischen Regierungstruppen und Einheiten der türkischen Streitkräfte. Ankara hat Assad mit Vergeltung gedroht, sollten syrische Truppen weiter die türkische Armee angreifen. «Das Regime muss das wissen: Die Türkei wird dort keine Grenzen kennen, sollte es weiter solche Angriffe auf unsere Truppen geben», sagte Vizepräsident Fuat Oktay am Samstag. Diese Botschaft sei auch Russland übermittelt worden, das die syrische Regierung unterstützt.

Trotz der Spannungen reist am Montag eine türkische Delegation nach Moskau, um über die kritische Lage in Idlib zu beraten. Zuvor war bereits eine russische Delegation in Ankara. Während die Türkei in der Region islamistische Rebellen unterstützt, steht Moskau in dem Konflikt an der Seite des syrischen Machthabers Assad.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gillet jaune am 17.02.2020 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    santer winni huet dat trampeldeier eppes ze forderen,wi wann de putin lauschter wat dat trampeldeier seet????????????

  • Sylvie am 17.02.2020 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Donny seinen Freund Wladi so nett bittet, wird dieser bestimmt nachgeben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 17.02.2020 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Donny seinen Freund Wladi so nett bittet, wird dieser bestimmt nachgeben.

  • gillet jaune am 17.02.2020 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    santer winni huet dat trampeldeier eppes ze forderen,wi wann de putin lauschter wat dat trampeldeier seet????????????