Gipfel in Vietnam

31. März 2019 13:28; Akt: 31.03.2019 13:33 Print

Trump forderte Kim auf, Atomwaffen zu übergeben

Beim Treffen vor vier Wochen hat Donald Trump Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un erstmals deutlich gemacht, was er unter Denuklearisierung versteht. Dies belegt ein Dokument.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat beim Gipfel in Hanoi vor vier Wochen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un aufgefordert, alle Atomwaffen an die USA zu übergeben. Er überreichte einem Insider zufolge Kim am 28. Februar ein entsprechendes Dokument.

In dem Papier, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, wird unter anderem neben der Auslieferung der Waffen und Waffenteile auch ein vollständiger Abbau jeglicher nuklearer Infrastruktur, Zugang von US-Inspektoren sowie die Versetzung aller am Atomprogramm beteiligten Wissenschaftler in zivile Projekte gefordert. Es sei das erste Mal gewesen, dass Trump gegenüber Kim deutlich gemacht habe, was er unter Denuklearisierung verstehe, sagte der Insider weiter.

Das US-Präsidialamt reagierte zunächst nicht auf die Bitte nach einer Stellungnahme. Das Außenministerium in Washington lehnte eine Äußerung zu dem als vertraulich eingestuften Dokument ab. Der Gipfel wurde am 28. Februar ergebnislos abgebrochen, ein Mittagessen der beiden Staatschefs wurde abgesagt. Ein weiteres Treffen wurde nicht vereinbart. Auch Hintergründe wurden nicht genannt.

Nordkorea will kein Libyen-Modell

Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hatte im Anschluss an den Gipfel in Fernsehinterviews über das Dokument gesprochen, jedoch keine Details genannt. Bolton gilt seit langem als Vertreter eines harten Kurses gegenüber Nordkorea und Befürworter eines «Libyen-Modell» zur Denuklearisierung.

Libyen hatte seine Atomwaffen 2004 an die USA übergeben. Sieben Jahre später beteiligten sich die USA an einer Nato-Mission in dem nordafrikanischen Land, die zum Sturz der Regierung von Muammar Gaddafi führte. Nordkorea lehnt ein Libyen-Modell ab. Vertreter des Landes verwiesen auf das «schreckliche Schicksal» Gaddafis.

Die Regierung in Pjöngjang hat sich wiederholt gegen eine einseitige Abrüstung ausgesprochen und führt an, das Waffenprogramm sei zur Verteidigung des Landes nötig.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.