Knapp daneben ist auch vorbei

03. Februar 2020 13:27; Akt: 03.02.2020 14:50 Print

Trump gratuliert falschem Staat zum Superbowl-​​Sieg

Die Kansas City Chiefs gewannen die Superbowl gegen die San Francisco 49ers. Donald Trump schickte seine Glückwünsche nur nicht an die richtige Adresse.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Damien Williams war mit seinen beiden Touchdowns Matchwinner für die Kansas City Chiefs gegen die San Francisco 49ers im 54. Superbowl (31:20). Die Glückwünsche flogen den Siegern von allen Seiten zu, auch vom mächtigsten Mann der Welt. US-Präsident Donald Trump gratulierte auf Twitter den Kansas City Chiefs für «ein großartiges Spiel und ein fantastisches Comeback». Nur unterlief Trump in einer ersten Fassung ein Fauxpas.

Denn obwohl die Chiefs «Kansas» im Namen tragen, kommen sie nicht aus dem US-Bundestaat Kansas, sondern aus Kansas City, im Bundesstaat Missouri, der gleich daneben liegt. Dem Präsidenten schien dies nicht bewusst zu sein und so schrieb er weiter: «Ihr repräsentiert den großartigen Staat Kansas und auch die ganze USA. Das Land ist Stolz auf euch.»

Ein Seitenhieb von CNN

Diese Steilvorlage ließ sich CNN-Reporter Gregory Krieg nicht nehmen und kommentierte den Tweet mit den Worten: «Morgen wird Trump im Oval Office sicher eine Karte zeigen, auf der Kansas City dann tatsächlich in Kansas verortet ist.»

In einer zweiten Fassung korrigierte der US-Präsident seinen Tweet dann und gratulierte nun dem Staat Missouri.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 03.02.2020 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder, bei diesem ungebildeten Proleten !!

  • LuxTroll am 03.02.2020 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Net wierklech schlëmm. Vill Amerikaner wësse jo mol net wou d'USA läit. Make education great again.

  • Ady am 03.02.2020 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass an bleiwt een Dëlpes.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 03.02.2020 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder, bei diesem ungebildeten Proleten !!

  • LuxTroll am 03.02.2020 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Net wierklech schlëmm. Vill Amerikaner wësse jo mol net wou d'USA läit. Make education great again.

  • Ady am 03.02.2020 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass an bleiwt een Dëlpes.

    • Letmegrow am 03.02.2020 18:23 Report Diesen Beitrag melden

      Awe een #immense great and fantastic and we are proud of him#.

    einklappen einklappen