«So ist Trump nun einmal»

27. Oktober 2021 07:09; Akt: 27.10.2021 07:13 Print

Trump hetzt laut Biden landesweit Menschen auf

Nach dem Tod des ehemaligen US-Außenminister Colin Powells spottete Donald Trump über den Politiker. Dafür hat US-Präsident Joe Biden kein Verständnis.

storybild

Joe Biden richtete sich mit klaren Worten an Donald Trump. (26. Oktober 2021) (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen – nun ist der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger ungewöhnlich deutlich angegangen. Bei einem Auftritt im Bundesstaat Virgina kritisierte er am Dienstagabend unter anderem Trumps Äußerungen über den vorige Woche gestorbenen Ex-Außenminister Colin Powell. Die Attacke gegen Powell sei «beleidigend» gewesen. «Ich würde ja sagen, es ist unglaublich», sagte Biden in Arlington. Aber: «Das war es nicht. Trump hat dasselbe mit (seinem scharfen innerparteilichen Widersacher) John McCain gemacht. So ist Donald Trump nun einmal.»

Trump hatte darüber gespottet, dass Powell von den «Fake-News-Medien» nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er «große Fehler in Sachen Irak» gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen rechtfertigt habe. Biden entgegnete darauf nun, Powell sei ein «amerikanischer Held» gewesen. Trump hingegen habe einen Mob von Aufständischen am 6. Januar dazu angetrieben, das Kapitol zu stürmen. «Und bis heute hetzt er Menschen im ganzen Land auf.»

Stimmungstest in Virginia

Biden fand bei seinem Wahlkampfauftritt in Virginia, wo am 2. November ein neuer Gouverneur gewählt wird, auch deutliche Worte für Trumps Republikaner. «Die heutige republikanische Partei steht für nichts anderes als für weitere Steuersenkungen für die Reichen und die mächtigsten Konzerne», sagte er. Der Extremismus habe in ganz Amerika das Ruder in der Partei übernommen.

Die führenden Kandidaten bei dem Gouverneursrennen in Virginia sind der frühere demokratische Amtsinhaber Terry McAuliffe und der Republikaner Glenn Youngkin. Biden nannte Youngkin «einen Gefolgsmann von Donald Trump». Die umkämpfte Abstimmung in dem Bundesstaat gilt auch als Stimmungstest für die nationale Politik.


(L'essentiel/DPA/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 27.10.2021 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @IntheArmy, W. E. G. Errenert Mech dach emol, an waat fier Énger Militär Branche, den Sleept Joe gedingt huet?! Richteg an Kénger!

  • Valchen am 27.10.2021 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump Bashing! 2024 Kennt Däer rem den Griffel spétzen! Top! ;—))

    einklappen einklappen
  • Moralistischer Anstandsengel am 27.10.2021 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    der den Balken im Auge seiner Kontrahenten sieht, nicht aber sein Staupkörnchen im eigenen Auge. Gehetzt wird mittlererweile, gegen "Jeden", der anderer Meinung ist!!!!!!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 27.10.2021 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @IntheArmy, W. E. G. Errenert Mech dach emol, an waat fier Énger Militär Branche, den Sleept Joe gedingt huet?! Richteg an Kénger!

  • packtiech am 27.10.2021 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ech haale net vill von him mais eppes muss een deem loossen, en huet Mumm net wéi vill Politiker an Europa!Alles Bisounours'en oder Korrupter!

  • Valchen am 27.10.2021 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump Bashing! 2024 Kennt Däer rem den Griffel spétzen! Top! ;—))

    • packtiech am 27.10.2021 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      jop a wann et den Trump net ass dann ass et de Putin *Gähn*

    einklappen einklappen
  • Moralistischer Anstandsengel am 27.10.2021 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    der den Balken im Auge seiner Kontrahenten sieht, nicht aber sein Staupkörnchen im eigenen Auge. Gehetzt wird mittlererweile, gegen "Jeden", der anderer Meinung ist!!!!!!!!!

    • Kaabes am 27.10.2021 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig,es wird nur noch gehetzt und zensiert, tolle neue Welt!

    einklappen einklappen
  • InTheArmy am 27.10.2021 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gesprochen Mr Trump, und vergessen wir nicht , dass Trump sich vom Militärdienst gedrückt hatte...wegen porösen Knochen oder so. Ein echter Held, dieser Trump!

    • Ana Conda am 27.10.2021 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      Aus medizinischen Gründen wurde er nicht für den Vietnamkrieg eingezogen.

    einklappen einklappen