«Er ist noch jung»

10. September 2020 14:58; Akt: 10.09.2020 14:59 Print

Trump Junior verteidigt Kenosha-​​Schützen

Donald Trump Jr. hat den Schützen von Kenosha, der zwei Demonstranten tötete, in einem TV-Interview in Schutz genommen: «Im Alter von 17 Jahren haben wir alle Dummheiten gemacht.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem TV-Interview hat der Sohn des US-Präsidenten Donald Trump Junior den Todesschützen von Kenosha in Schutz genommen: «In diesem Alter machen wir doch alle dumme Sachen.»

Der 17-jährige Schütze hatte am 25. August zwei «Black Lives Matter»-Demonstranten bei den Protesten in Kenosha, Wisconsin, erschossen. In der US-amerikanischen TV-Show Extra wurde der Sohn Trumps gefragt, warum die Regierung seines Vaters den Vorfall nicht offiziell verurteilt hat.

Rittenhouse wegen Mordes ersten Grades angeklagt

«Wir warten den Prozess ab, wir wollen keine voreiligen Schlüsse ziehen», so Trump Junior. «Wenn ich Kyle Rittenhouse wäre, wäre ich nicht an den Protest gegangen. Er ist ein junger Typ, ich will nicht, dass 17-Jährige bewaffnet auf der Straße rumrennen.» Die Journalistin, die das Interview führte, knüpfte an Trump Juniors Aussage an, seine Tat sei «mehr als nur eine Dummheit gewesen». «Sehr dumm», gibt Trump Junior daraufhin zu.

Rittenhouse wurde einen Tag nach seiner Tat von der Polizei festgenommen und wegen Mordes ersten Grades angeklagt. Die Proteste in Kenosha wurden entfacht, nachdem Polizisten dem Afroamerikaner Jacob Blake 7-mal in den Rücken geschossen hatten. Es ist ein erneuter Fall in einer langjährigen Serie von Polizeigewalt an Afroamerikanern in den USA.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LuxTroll am 10.09.2020 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Lo ass et schon nëmmen eng einfach Dommheet wann een zwee Leit embrengt? Seet genuch iwert den Trump-Klan aus.

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 10.09.2020 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie der Vater, so der Sohn

  • Antoine am 11.09.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wei eng Dommheeten huet den Trump Jr. dann mat 17 Joer gemat, wann heen dat sou 'normal' fönnt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Antoine am 11.09.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wei eng Dommheeten huet den Trump Jr. dann mat 17 Joer gemat, wann heen dat sou 'normal' fönnt?

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 10.09.2020 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie der Vater, so der Sohn

  • LuxTroll am 10.09.2020 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Lo ass et schon nëmmen eng einfach Dommheet wann een zwee Leit embrengt? Seet genuch iwert den Trump-Klan aus.