Pressekonferenz

21. Mai 2020 17:25; Akt: 21.05.2020 17:41 Print

Trump legt sich schon wieder mit Reporterin an

Die Frage einer Reporterin scheint dem US-Präsidenten gar nicht zu gefallen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Trump bei einer Pressekonferenz mit Journalisten anlegt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wieder ist es bei einer Pressekonferenz von Donald Trump zu einem Zwischenfall mit einer Reporterin gekommen. Paula Reid vom Fernsehsender CBS fragte den US-Präsidenten, warum er noch keinen Plan vorgelegt habe, um die 36 Millionen arbeitslosen US-Amerikaner zurück auf den Arbeitsmarkt zu bringen. «Wieso die Verzögerung? Wo ist der Plan?», fragt Reid. Trump scheint diese Frage gar nicht zu passen: «Oh, ich glaube, wir haben einen Plan angekündigt», antwortet der Präsident. Und weiter: «Was sind Sie doch für eine unhöfliche Person.»

Bereits letzte Woche war es bei einer Pressekonferenz von Donald Trump zu einem Eklat gekommen. Weijia Jiang, eine Reporterin des Weißen Hauses für CBS News, fragte Trump, wieso er die Anzahl der täglich durchgeführten Coronavirus-Tests als globalen Wettbewerb ansehe, wenn doch bereits mehr als 80.000 Amerikaner an den Folgen des Virus verstorben seien. «Auf der ganzen Welt sterben Menschen», antwortete der US-Präsident. «Fragen Sie nicht mich. Stellen Sie diese Frage China.»

Trump brach Rede ab

Jiang wurde in China geboren, wanderte mit ihrer Familie jedoch in die USA ein, als sie zwei Jahre alt war. Auf ihre Frage, wieso Trump gerade ihr sage, sie solle China fragen, antwortete der US-Präsident: "Ich gebe diese Antwort jedem, der eine böse Frage wie diese stellt."

Sichtlich genervt, weigerte sich der US-Präsident anschließend, auf eine Frage einer weiteren Journalistin zu antworten, verabschiedete sich abrupt und verließ daraufhin das Rednerpult.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 23.05.2020 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es hat Europa nicht die Schnauze voll vom Trump Europa first Denn bei so einem bescheuerten Typen weiß man nicht was morgen auf uns zukommt wäre besser Europa würde sein Ding machen anstatt dem Vollidioten in den Arsch zu kriechen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 23.05.2020 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es hat Europa nicht die Schnauze voll vom Trump Europa first Denn bei so einem bescheuerten Typen weiß man nicht was morgen auf uns zukommt wäre besser Europa würde sein Ding machen anstatt dem Vollidioten in den Arsch zu kriechen