Politiker erzürnt

21. November 2018 07:23; Akt: 21.11.2018 07:28 Print

Trump macht «America first» zu «Saudi first»

Der US-Präsident Donald Trump will trotz der Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi an der Partnerschaft mit Riad festhalten. Sehr zum Ärger vieler Politiker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinem Bekenntnis zur Partnerschaft mit Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump scharfe Kritik auf sich gezogen – auch aus der eigenen Partei. Der republikanische Senator Bob Corker warf dem Weißen Haus am Dienstag vor, wie eine «PR-Firma» für den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu agieren. Senator Jeff Flake schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, «großartige Verbündete» würden nicht den Mord an Journalisten planen.

Trump hatte zuvor erklärt, ungeachtet einer möglichen Verantwortung des Kronprinzen für die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi an der engen Partnerschaft mit dem Königreich festzuhalten. Der Kronprinz habe zwar möglicherweise «Kenntnis» von der Tat gehabt; die USA würden aber weiter ein «unverbrüchlicher Partner Saudi-Arabiens» bleiben.

«Es ist sehr gut möglich, dass der Kronprinz Kenntnis von diesem tragischen Ereignis hatte», erklärte Trump. «Vielleicht hatte er dies und vielleicht auch nicht!» Womöglich würden «all die Fakten» zu Khashoggis Tod nie bekannt. Der US-Präsident verwies zugleich abermals darauf, dass sowohl der Thronfolger als auch König Salman «energisch jede Kenntnis von der Planung und Ausführung des Mordes» verneinten.

Arbeitsplätze im Vordergrund?

Saudi-Arabien sei ein «großartiger Partner in unserem sehr wichtigen Kampf gegen den Iran», erklärte Trump. Er hob auch hervor, dass durch von Riad zugesagte Investitionen - darunter 110 Milliarden Dollar an Rüstungsaufträgen – «hunderttausende» Arbeitsplätze in den USA geschaffen würden.

Der republikanische Senator Rand Paul kritisierte Trump, indem er dessen Motto «Amerika zuerst» umwandelte: Er sei «ziemlich sicher», dass Trumps Erklärung «Saudi-Arabien zuerst» bedeute, «nicht Amerika zuerst». Die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen erklärte, Trump habe die Angewohnheit, sich eher auf die Seite von «mörderischen ausländischen Diktatoren» als auf die Seite der US-Geheimdienste zu stellen.

Der US-Geheimdienst CIA ist laut der New York Times zu dem Schluss gekommen, dass der Kronprinz die Ermordung Khashoggis in Auftrag gab. Trump dagegen sagte Journalisten am Dienstag, die CIA habe bislang «nichts Definitives». Ex-CIA-Direktor John Brennan warf Trump «Unehrlichkeit» vor. Der Trump-Kritiker rief den US-Kongress auf, den CIA-Bericht zu Khashoggis Tod öffentlich zu machen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kotz & Übel am 21.11.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur ekelerregend und zum Himmel stinkend!!! ...

  • Patrick W. am 21.11.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Et kann een nëmmen hoffen dät d' America First Politik just "temporär" ass, (bis et den USA besser geet... ) Wa net, as dat do d' Enn fir de Rescht vun der Welt. Geld, Mord a Klimawandel....

  • neue Endlösung??? am 21.11.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Werden wir jetzt alle von den Lügendiktatoren in Säure aufgelöst ('natürlich' weiss keiner etwas davon) in der Toilette in den Kanal runtergespühlt wie Scheisse???!!! ... aber vor dem Terror der Staatsdiktatur flüchtende Menschen will keiner aufnehmen!!! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick W. am 21.11.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Et kann een nëmmen hoffen dät d' America First Politik just "temporär" ass, (bis et den USA besser geet... ) Wa net, as dat do d' Enn fir de Rescht vun der Welt. Geld, Mord a Klimawandel....

  • neue Endlösung??? am 21.11.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Werden wir jetzt alle von den Lügendiktatoren in Säure aufgelöst ('natürlich' weiss keiner etwas davon) in der Toilette in den Kanal runtergespühlt wie Scheisse???!!! ... aber vor dem Terror der Staatsdiktatur flüchtende Menschen will keiner aufnehmen!!! ...

  • Kotz & Übel am 21.11.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur ekelerregend und zum Himmel stinkend!!! ...