USA

07. März 2021 13:04; Akt: 07.03.2021 13:06 Print

Trump-​​Mitarbeiter nach Kapitol-​​Sturm in Haft

Federico Klein, der seit 2016 für Donald Trump in verschiedenen Funktionen tätig war, war Teil der Meute, die am 6. Januar das Kapitol stürmte. Jetzt wird ihm der Prozess gemacht.

storybild

Am 6. Januar stürmten Trump-Anhänger das Capitol in Washington, mehrere Menschen kamen dabei ums Leben: Der Blick vom Inneren des Gebäudes auf die Meute. (6. Januar 2021) (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen einen Ex-Mitarbeiter der Trump-Regierung ist wegen seiner Beteiligung an der gewaltsamen Erstürmung des Capitols ein Strafverfahren eingeleitet worden. Federico Klein werde unter anderem Behinderung des Kongresses und Körperverletzung von Beamten mit einer gefährlichen Waffe vorgeworfen, hieß es in den Gerichtsakten vom Freitag. Er wurde am Donnerstag im Staat Virginia verhaftet. Zum wohl ersten Mal muss sich damit ein Mitglied des Regierungsapparats unter Ex-Präsident Donald Trump wegen der Teilnahme am Sturm auf das Capitol am 6. Januar verantworten. Bei den Krawallen gab es fünf Tote.

Gerichtsakten zufolge war Klein mit einer Mütze mit der Aufschrift «Make America Great Again» in der Menge zu sehen, die an jenem Tag in den Kongresssitz eindrang. Klein, damals noch Mitarbeiter im State Department, drückte sich durch die Tür, wo er sich demnach mit Beamten, die den Mob abzuwehren versuchten, eine «körperliche und verbale Auseinandersetzung» lieferte.

Von 2016 bis 2021 für Trump tätig

Bilder von Überwachungskameras zeigen zudem, wie Klein mit Gewalt ein zuvor entwendetes Einsatzschild gegen einen Polizisten drückt und die anstürmende Menge anfeuert. «Wir brauchen frische Leute, wir brauchen frische Leute», rief er laut Gerichtsakte. Ein Sprecher Trumps wollte sich zu dem Fall nicht äußern.

Klein arbeitete 2016 für Trumps Präsidentschaftskampagne und wurde kurz nach dessen Amtseinführung 2017 Assistent im Außenministerium in Washington, wie aus Finanzdokumenten hervorgeht. Als solcher hatte er laut den Gerichtsakten Zugang zu streng vertraulichen Informationen, der im Jahr 2019 verlängert wurde. Einen Tag vor der Vereidigung des neuen Präsidenten Joe Biden am 20. Januar legte Klein seinen Posten nieder.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marc am 07.03.2021 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an winni geet dën trump,an de prisong?

  • @marc am 26.03.2021 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    an winni geet dën Biden an de prisong?

Die neusten Leser-Kommentare

  • @marc am 26.03.2021 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    an winni geet dën Biden an de prisong?

  • marc am 07.03.2021 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an winni geet dën trump,an de prisong?