Berichte zurückgewiesen

04. Juni 2020 07:06; Akt: 04.06.2020 07:16 Print

Trump war nur «für eine Inspektion» im Bunker

US-Präsident Trump widerspricht US-Medienberichten, angesichts der Proteste vor dem Weißen Haus, zeitweise Schutz in einem Bunker habe suchen zu müssen.

storybild

Donald Trump, der «Präsidenten für Recht und Ordnung» sei lediglich für eine Inspektion im Bunker gewesen. (Bild: DPA/Evan Vucci)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump weist die Darstellung zurück, er habe am Freitagabend (Ortszeit) angesichts wütender Proteste vor dem Weißen Haus zeitweise Schutz in einem unterirdischen Bunker suchen müssen. Diese Berichte seien falsch, sagte Trump am Mittwoch dem Radiosender Fox News. «Ich bin tagsüber runtergegangen, und ich war für eine winzige, kurze Zeit dort, und es war eher für eine Inspektion.»

Er habe sich den Bunker lediglich «angeschaut», versicherte Trump. «Es gab kein Problem, und dann lese ich darüber, als sei das eine große Sache.» Dabei habe es nie ein Problem gegeben. Der Secret Service mache einen großartigen Job und habe die Lage voll im Griff.

Mehrere US-Medien hatten am Wochenende übereinstimmend unter Berufung auf Trumps Umfeld berichtet, der Präsident sei am Freitagabend wegen Protesten vor dem Weißen Haus aus Sicherheitsgründen zeitweise in den unterirdischen Bunker der Regierungszentrale gebracht worden. Demonstranten hatten sich vor dem Weißen Haus versammelt, einige von ihnen stießen Barrikaden um, Flaschen und Steine flogen.

Donald Trump als– «Präsidenten für Recht und Ordnung»

Auch in den Tagen danach war es zu Protesten vor dem Weißen Haus gekommen. Am Montagabend drängten Sicherheitskräfte Demonstranten auf gewaltsame Weise von dem Platz vor der Regierungszentrale zurück, auch mit dem Einsatz von Tränengas.

Trump gibt sich angesichts der aktuellen Unruhen als Hardliner und bezeichnet sich selbst als «Präsidenten für Recht und Ordnung». Berichte darüber, dass ausgerechnet er sich in seinem eigenen Amtssitz in einem Bunker in Sicherheit bringen muss, kommen da ungelegen.

Für außergewöhnliche Gefahrensituationen

Der Schutzraum ist für außergewöhnliche Gefahrensituationen vorgesehen, wie etwa Terroranschläge. Sehen die Sicherheitskräfte im Weißen Haus eine größere Bedrohung, bringen sie den Präsidenten dorthin – was selten vorkommt.

Trump sagte in dem Interview, er sei insgesamt zwei oder drei Mal in dem Bunker gewesen, «jedes Mal zur Inspektion». Er ließ dabei offen, auf welchen Zeitraum er sich bezog.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus im Land. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 04.06.2020 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn er sich in seinen unterirdischen Bunker zurückzieht, während das Volk lautstark um Gehör schreit, könnte als Feigling verstanden werden.

    einklappen einklappen
  • Angel am 04.06.2020 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Bunker hätt en missen zouspären an den Schlëssel ewech geheien

  • Donald Duck am 04.06.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze hat sich so zugetragen: " Oh draussen sind Demonstranten. Zeit den Bunker zu inspizieren. Nein ich fürchte mich nicht. "

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 05.06.2020 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von den fast 110.000 Toten in den USA wird nicht mehr viel geschrieben hat Trump auch unsere Zeitungen im Griff

  • Angel am 04.06.2020 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Bunker hätt en missen zouspären an den Schlëssel ewech geheien

  • Donald Duck am 04.06.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze hat sich so zugetragen: " Oh draussen sind Demonstranten. Zeit den Bunker zu inspizieren. Nein ich fürchte mich nicht. "

  • Julie am 04.06.2020 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    ... die letzten Tage im Bunker verbracht, die Geschichte wiederholt sich

  • Jeff Thies am 04.06.2020 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wann deen Kerel den Mond op deet Litt en