«Vorteile für USA»

16. August 2019 10:55; Akt: 16.08.2019 10:55 Print

Trump will Grönland kaufen

Grönland soll bald zu den USA gehören. So wünscht es sich offenbar der US-Präsident.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat seinen alten Job als Immobilienunternehmer offenbar nicht vergessen – und will einem Zeitungsbericht zufolge Grönland für die USA kaufen. Trump habe Berater gefragt, ob ein Ankauf der größten Insel der Welt durch die Vereinigten Staaten möglich sei, berichtete das Wall Street Journal am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

Der Präsident interessiere sich wegen der natürlichen Ressourcen und der geostrategischen Bedeutung für das nordöstlich von Kanada gelegene Grönland, hieß es weiter. Dem «Wall Street Journal» zufolge hielten einige Trump-Berater einen Kauf der Insel für vorteilhaft für die USA, andere gingen von einer «flüchtigen Faszination» des Präsidenten auf.

Ferienwohnungen in Nordkorea?

Grönland gehört als autonomes Gebiet zu Dänemark. Auf der zwei Millionen Quadratkilometer großen Insel leben nur knapp 57.000 Menschen, die meisten davon Inuit. 85 Prozent der Landmasse sind mit kilometerdickem Eis bedeckt.

Das Weiße Haus äußerte sich nicht zu dem Zeitungsbericht. Die dänische Botschaft in Washington war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der US-Präsident für Grundstücke im Ausland interessiert. In der Vergangenheit hatte er unter anderem geäußert, die «tollen Strände» von Nordkorea wären ein idealer Standort für Ferienwohnungen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lars am 16.08.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    an wat seet dänemark dozou , wann dei dat land wëllen verkaafen krëtt dänemark milliarden , dono geet dat trampeldeier no oeleg sichen , an geheit welt ganz op der kopp, hééé , KLIMA !!! oder ass dat errëm fake news??

    einklappen einklappen
  • dan danchen am 16.08.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    An Mat waat bezillt en dann gären. mat den Chinesen an de Russen hieren Souen,well Sie hun selwer keng..ausser et gin erem fröscher ob der FED gedreckt.

  • Abbes am 16.08.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kaufen von Grönland auf Staatskosten, wohl um seine eigenen Immobilienprojekte vorantreiben zu können? Sagte nicht der Präsidentschaftskandidat Trump er würde mit solchen Aktionen aufräumen "drain the swamp". Zwiachenzeitlich ist es jede Woche schlimmer geworden. Eine echte Bananenrepublik.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 17.08.2019 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Quand je vois le sourire de Trump je me pose la question sur son mental.

  • mp123 am 16.08.2019 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keen Land ob der Welt giv haut nach Territorium verkaafen. Russen hun demols den Fehler gema an Alaska, un USA fir een aapel an een steck brout verkaaf. Dei given sech dofir selwer mam fouss an den arsch rennen. Haut ass jo bekannt daat Alaska reich un Bodenschätze an Ressourcen ass. Vun der geostratecher laag schwätzen mir mil net. Giv mech also schweier wonneren wenn dänemark daat freiwelleg giv verkaafen.

  • kaa am 16.08.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trauen eisen däneschen Frenn schon zou datt sie dem Mann aus den USA déi kaal Schöller weisen. Vläicht fänkt deen Herr mol un an keeft all déi amerikanesch Hafenstied zreck déi sech an auslänneschen Hänn gefannen, zB Dubai etc etc.

  • Clara Chan am 16.08.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Bei 19 Billionen Dollar Staatsschulden wird China die USA kaufen !

  • dan danchen am 16.08.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    An Mat waat bezillt en dann gären. mat den Chinesen an de Russen hieren Souen,well Sie hun selwer keng..ausser et gin erem fröscher ob der FED gedreckt.