Start nächste Woche

18. Juni 2019 13:27; Akt: 18.06.2019 14:36 Print

Trump will Millionen Ausländer ausweisen

Auf Twitter kündigt Donald Trump die Massenausweisung von «illegalen Ausländern» an. Die Einwanderungsbehörde soll bereits nächste Woche damit beginnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat die Massenausweisung von illegalen Einwanderern angekündigt. Auf Twitter schrieb Trump am Montag, dass die Einwanderungsbehörde ICE in der kommenden Woche damit beginnen werde, «Millionen von illegalen Ausländern, die unerlaubterweise ihren Weg in die Vereinigten Staaten gefunden haben, zurückzubringen. «Sie werden so schnell zurückgeschickt, wie sie gekommen sind», heißt es in dem Tweet.

Trump erklärte zudem, dass Guatemala kurz vor der Unterzeichnung einer sogenannten Drittstaatenregelung stehe. «Guatemala macht sich bereit, eine Drittstaatenvereinbarung zu unterschreiben.» Danach müssten Flüchtlinge bei der Einreise nach Guatemala dort Asyl beantragen und nicht in den USA.

Kampf gegen «illegale Einwanderung»

Trump hat den Kampf gegen die illegale Einwanderung zu einem seiner Hauptanliegen gemacht. In den vergangenen Monaten hatte die Zahl der illegal über die US-Südgrenze gelangenden Menschen stark zugenommen.

Dabei handelt es sich meist um Migranten aus El Salvador, Guatemala und Honduras, die vor Armut und Gewalt in ihren Ländern flüchten. Die meisten beantragen nach Überqueren der US-Grenze Asyl.

Mexiko hatte sich in einem Anfang Juni unterzeichneten Migrationsabkommen mit dem USA verpflichtet, im Kampf gegen die illegale Einwanderung 6000 Nationalgardisten an seiner Südgrenze einzusetzen. Mit seinen Zusagen in der Einwanderungspolitik wehrte Mexiko Strafzölle ab, die Trump für den Fall mangelnden Entgegenkommens angedroht hatte. Die Einigung zielt darauf ab, die Zahl der auf dem Weg über Mexiko in die USA gelangenden Zentralamerikaner zu verringern.

(L'essentiel/mon/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 18.06.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Trump c’est pas Bruxelles il décide lui-même. «  Bravo «

  • sputnik am 18.06.2019 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump nicht gerade mein Fall, aber wo er recht hat, hat er recht. Illegal ist halt illegal und muss dementsprechend gesetzlich dagegen steuern.

  • Lol am 18.06.2019 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und Millionen Ausländer wollen Trump ausweisen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Struppi am 18.06.2019 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt...deen mecht Neel mat Käpp. Illegal ass Illegal, dei kommen net iergentwou op de Findel an en Container setzen fir sech vun eisen Steiergelder et sech gudd goen ze loosen.

    • MP9898 am 21.06.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Keen mensch ass ilegal, an ech hun selwer nach keen Flüchtling gesin den et sech hai ob Staiergelder gudd goen leisst. Dei mescht pobeiren sech och just een normalt liewen ob ze bauen. Wei aal anneren Mensch och.

    einklappen einklappen
  • Arm am 18.06.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer arbeitet dann in seinen Hotels

  • Léon am 18.06.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Trump c’est pas Bruxelles il décide lui-même. «  Bravo «

  • Lol am 18.06.2019 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und Millionen Ausländer wollen Trump ausweisen

  • sputnik am 18.06.2019 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump nicht gerade mein Fall, aber wo er recht hat, hat er recht. Illegal ist halt illegal und muss dementsprechend gesetzlich dagegen steuern.