UK-Reise

15. Juli 2018 12:20; Akt: 15.07.2018 12:21 Print

Trump wird beim Golfen ausgebuht

Im Rahmen seiner Großbritannien-Reise besuchte der US-Präsident auch Schottland. Auch dort gab es heftige Proteste gegen ihn.

Nach seinem Besuch in London spielt Donald Trump Golf in Schottland. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema

US-Präsident Donald Trump verbringt das Wochenende nach seinem offiziellen Besuch in Großbritannien mit Treffen, Telefongesprächen und Golfspielen in Schottland. Das teilte Trump am Samstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Auf Fernsehbildern in der BBC war er in einem Golfbuggy auf dem Gelände seines Golfclubs Turnberry in der schottischen Grafschaft Ayrshire zu sehen. «Das Wetter ist wunderbar und dieser Ort ist unglaublich», schrieb Trump.

Unterdessen versammelten sich wieder Tausende Menschen, um gegen den US-Präsidenten zu demonstrieren. Allein in der schottischen Hauptstadt Edinburgh waren mehrere Tausend Anti-Trump-Demonstranten auf den Straßen. Auch ein Ballon in Form eines Trump-Babys in Windeln wurde dort wieder steigen gelassen.

Hunderte Menschen demonstrierten auch vor Trumps Golf-Resorts. Slogans und Buhrufe waren auch im Resort Turnberry zu hören. Trump wirkte teilweise genervt von den Demonstranten.

Unterstützung von Rechtsextremen

Unterstützung bekam der US-Präsident von mehreren Hundert Menschen, die in London am Samstag bei Pro-Trump-Demos auf die Straße gingen. Darunter waren auch Rechtsextreme. Laut Medienberichten kam es teilweise zu Gerangel mit Gegendemonstranten.

Zuspruch erhielt Trump auch vom britischen Handelsminister Liam Fox, der die Proteste gegen den US-Präsidenten verurteilte. «Die Demonstranten haben sich blamiert», sagte Fox der BBC am Samstag. Es entspreche nicht den «guten Manieren und der Gastfreundschaft des britischen Volkes», den Anführer der freien Welt mit Plakaten wie «Hau ab, wir hassen dich» zu begrüßen, so Fox.

Kritik an Mays Brexit-Kurs

Schlechte Manieren werden auch Trump vorgeworfen, beispielsweise wegen seiner heftigen Kritik am Brexit-Kurs der britischen Premierministerin Theresa May während seines Besuchs. Fox betonte, er habe Trump bei einem Galadinner am Donnerstag als «tadellos höflich und sehr gut informiert» erlebt.

Der US-Präsident hatte in einem Interview der konservativen Boulevardzeitung «The Sun» unter anderem gesagt, Mays größter innenpolitischer Herausforderer, der zurückgetretene Außenminister und Befürworter eines harten Brexit, Boris Johnson, würde einen exzellenten Premierminister abgeben.

Zehntausende demonstrieren

Am Freitag hatten im ganzen Land Zehntausende ihrem Ärger über Trump Luft gemacht. Sie werfen dem US-Präsidenten Sexismus, Rassismus und Hass auf Homosexuelle vor. Die Veranstalter in London sprachen sogar von bis zu 250.000 Demonstranten.

Für Aufregung sorgte am Freitagabend ein Greenpeace-Aktivist, der mit einem Gleitschirm kurz nach Trumps Ankunft mit einer Protestbotschaft in niedriger Höhe über das Golf-Resort Turnberry flog. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Treffen mit Putin

Trump war am Donnerstag und Freitag zu einem offiziellen Besuch in Großbritannien gewesen, dabei hatte er neben Premierministerin May auch Queen Elizabeth II. zu Gesprächen getroffen. Am Sonntag reist er weiter nach Helsinki für ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag.

(L'essentiel/chi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul B am 16.07.2018 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nazis und Schiesswütige sind die einzigen, die Trump auf seiner Seite hat. Bedenklich !!!!

  • dusninja am 15.07.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weil er der Grösste ist und die Doofen draussen deswegen zu Unrecht demonstrieren. Es gibt ein Interview wo er die paar Casinos in Atlantic und damit 650 Mio versenkt und geschrottet hat, als grössten Erfolg betrachtet. Nein es ist. Der Mann könnte die Welt zerbomben, er würde das als historic work of a genious darstellen.

  • Trimi am 16.07.2018 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Heen ass witzeg. total arrogant an witzeg. genee esou wei den Trellert am Duerfkaffee. Just nach mei wichteg, an vill mei peinlech an gefeierlech

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul B am 16.07.2018 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nazis und Schiesswütige sind die einzigen, die Trump auf seiner Seite hat. Bedenklich !!!!

  • Trimi am 16.07.2018 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Heen ass witzeg. total arrogant an witzeg. genee esou wei den Trellert am Duerfkaffee. Just nach mei wichteg, an vill mei peinlech an gefeierlech

  • dusninja am 15.07.2018 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ps: so gut kann er nicht sein, wenn er vom Runaway abkommt, wie man schön im Fernsehen sieht. Das ist mir allerhöchstens in meiner Anfangsphase passiert. Ich hat mal gerne das ganze Spiel gesehen und wieviel über par er geschafft hat. Unter par hat er garantiert besch.... und ein paar Schläge nicht gezählt.

  • dusninja am 15.07.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weil er der Grösste ist und die Doofen draussen deswegen zu Unrecht demonstrieren. Es gibt ein Interview wo er die paar Casinos in Atlantic und damit 650 Mio versenkt und geschrottet hat, als grössten Erfolg betrachtet. Nein es ist. Der Mann könnte die Welt zerbomben, er würde das als historic work of a genious darstellen.

  • @Niemand am 15.07.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deem ass daat egal hien ass daat gewinnt....