US-Wahlen

30. September 2020 09:58; Akt: 30.09.2020 10:02 Print

Trump wollte Tochter Ivanka als Vizepräsidentin

Als es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 darum ging, einen Vizepräsidenten zu benennen, überraschte Donald Trump sein eigenes Team. Er wollte sich nicht davon abbringen lassen, seine Tochter Ivanka zu nominieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Büchervon ehemaligen Mitarbeiternund Verwandten über Donald Trump haben derzeit Hochkonjunktur. Am 13. Oktober soll das nächste erscheinen, «Wicked Game» («Böses Spiel»), geschrieben von Rick Gates, der einst als Trumps stellvertretender Wahlkampfmanager arbeitete. Auszüge aus dem Buch werden schon vor dem offiziellen Erscheinungstermin bekannt. Obwohl das Buch eher als Verteidigung für den US-Präsidenten gedacht ist denn als Abrechnung, enthält es pikante Details.

«Die Leute würden Ivanka lieben»

Anscheinend wollte Donald Trump seine Tochter Ivanka als Vizepräsidentin nominieren, wie die «Washington Post» schreibt. Als sein Wahlkampfteam im Juni 2016 darüber nachzudenken begann, wer mit ihm zusammen kandidieren sollte, brachte Trump seine Idee ein. «Ich denke, es sollte Ivanka sein. Wie wärs mit Ivanka als meine Vizepräsidentin?», soll er gesagt haben. «Sie ist schlau, sie ist intelligent, sie ist schön und die Leute würden sie lieben.» Wie Gates berichtet, sei die Idee Trumps keineswegs schnell wieder vergangen.

Er habe sie immer wieder eingebracht, seinen Staff damit zu überzeugen versucht, dass die republikanischen Wähler Ivanka lieben würden. Trumps Team soll sogar nachgegeben haben.

Schließlich habe Ivanka, die noch über keinerlei politische Erfahrung verfügte, der Diskussion selber ein Ende gesetzt. Sie habe ihrem Vater gesagt, das sei keine gute Idee. In der Folge entschied sich Donald Trump für Mike Pence, der ihn mit einem «bösartigen und ausgedehnten Monolog» über Bill und Hillary Clinton überzeugte.

(L'essentiel/Lucas Orellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mimi am 30.09.2020 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann een awer net Quetschen mat Mirabellen vergleichen!!!!!

  • Kennedy Clan am 01.10.2020 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hätt ob jidder Fall eng gudd Figur gemat.

  • Ronald Dumb am 01.10.2020 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    as daat dann nët d'Paris Hilton ??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ronald Dumb am 01.10.2020 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    as daat dann nët d'Paris Hilton ??

  • Kennedy Clan am 01.10.2020 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hätt ob jidder Fall eng gudd Figur gemat.

  • Mimi am 30.09.2020 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann een awer net Quetschen mat Mirabellen vergleichen!!!!!

  • kaa am 30.09.2020 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Jack Kennedy hat säin Brudder Justiz Minister gemach. Et wees een halt watt en un der Famill huet :(