«Fake» und «parteiisch»

21. Oktober 2020 08:13; Akt: 21.10.2020 08:16 Print

Trump zankt sich öffentlich mit Journalistin

US-Präsident Donald Trump hat ein Interview mit dem US-Sender CBS abgebrochen. Nun droht er damit, einen Mitschnitt vorzeitig zu veröffentlichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump ein TV-Interview vorzeitig abgebrochen. Das teilte der Fernsehsender CBS am Dienstagabend mit. Trump drohte auf Twitter damit, einen Mitschnitt noch vor dem geplanten Ausstrahlungstermin am kommenden Sonntag selbst zu veröffentlichen. Er kritisierte das mit der renommierten Journalistin Lesley Stahl für die CBS-Sendung «60 Minutes» geführte Gespräch als «Fake» und «parteiisch». Vor der Wahl sollte das Interview Teil einer «60 Minutes»-Sonderausgabe über den Republikaner Trump und seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden an diesem Sonntag sein.

Trump sprach von einem «furchtbaren Eingriff» in die Wahl am 3. November. Bei einem Wahlkampfauftritt am Dienstagabend in Erie im US-Bundesstaat Pennsylvania schien er CBS zu drohen. «Ihr müsst Euch anschauen, was wir mit 60 Minutes machen. Ihr werdet einen solchen Kick daraus bekommen», sagte der Präsident vor jubelnden Anhängern. «Lesley Stahl wird nicht glücklich darüber sein.» Bereits zuvor hatte Trump ein kurzes Video auf Twitter veröffentlicht, zu dem er schrieb: «Lesley Stahl von 60 Minutes ohne Maske im Weißen Haus nach ihrem Interview mit mir. Da kommt noch viel mehr.»

Trump, der zu Monatsbeginn selbst an Covid-19 erkrankte, trägt fast nie einen Mund-Nasen-Schutz. Zudem hat er wiederholt nachweislich falsche Aussagen über Gesichtsmasken und das Coronavirus verbreitet. Medien, die kritisch über ihn berichten, bezeichnet der US-Präsident als «Volksfeinde» und ihre Berichte als «Fake News». Regelmäßig wirft er US-Medien vor, diese würden Biden nicht annähernd so hart angehen wie ihn.

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wem soll man glauben? am 21.10.2020 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich dürfte dies wohl kaum eine Bedrohung für eine Fernsehanstalt sein wenn der original Mitschnitt veröffentlicht wird. Ausser dass sie Alles so rumgeschnitten haben um die Zuschauer zu manipulieren. Doch dass Medien ihr Publikum manipulieren sind nun aber wirklich reine Fake News, oder etwa nicht?

  • Huey am 21.10.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat der verrückte Onkel aus dem weissen Haus denn nun wieder angestellt ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Huey am 21.10.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat der verrückte Onkel aus dem weissen Haus denn nun wieder angestellt ?

    • indeed am 21.10.2020 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      dat nach keen mensch op der welt deem eng kugel geschenkt huet,aus koffer net aus gold.

    einklappen einklappen
  • Wem soll man glauben? am 21.10.2020 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich dürfte dies wohl kaum eine Bedrohung für eine Fernsehanstalt sein wenn der original Mitschnitt veröffentlicht wird. Ausser dass sie Alles so rumgeschnitten haben um die Zuschauer zu manipulieren. Doch dass Medien ihr Publikum manipulieren sind nun aber wirklich reine Fake News, oder etwa nicht?