US-Demokraten

26. Juli 2018 17:31; Akt: 26.07.2018 17:32 Print

Trumps neue Gegner sind jung, links und voller Wut

Junge Linke sollen die Partei im Wahlherbst und 2020 zu Siegen führen. Womöglich machen sie die Rechnung ohne Donald Trump.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Fernsehmoderator Joe Scarborough zumindest ist begeistert. Der MSNBC-Morgenmann, der einst ein Republikaner war, glaubt fest an die Siegeschancen der Demokraten in den kommenden Wahlrunden gegen Donald Trump und seine Partei.

Sein Vertrauen schöpft Scarborough aus der progressiven Energie der Parteilinken, die sich in den letzten Wochen und Monaten in vielen Gliedstaaten verbreitet hat. Ihre Gallionsfigur ist Alexandria Ocasio-Cortez, eine erst 28-jährige Latina aus dem New Yorker Stadtteil Bronx. Die frühere Barkeeperin gewann im Juni völlig überraschend die Vorwahl gegen Joseph Crowley, einen 56-jährigen weißen Politiker, der den Wahlkreis seit 20 Jahren unangefochten im US-Repräsentantenhaus vertrat.

Woke Nation statt Tea Party

Gegen die quirlige, gut aussehende Ocasio-Cortez hatte Crowley keine Chance. Die Aufbruchsstimmung der Linken könne der Partei landesweit helfen, glaubt Scarborough. In einem Tweet nannte er die Bewegung am Dienstag Woke Nation und verglich sie mit der Tea Party, die den Republikanern unter Barack Obama zu Siegen verhalf. Nur werde die Woke Nation pragmatischer sein als die Tea Party, twitterte er:

Ihren ersten Auftritt als nationale Wahlkämpferin hatte Ocasio-Cortez letzte Woche in Kansas. Der Politstar trat in Wichita, der Hochburg der konservativen Koch-Brüder, zusammen mit Bernie Sanders auf. Sie will jetzt beweisen, «dass eine ehrliche, von unten kommende und lobbyistenfreie Bewegung für die Arbeiterklasse überall Erfolg haben kann.»

Sozialistische Forderungen

Ocasio-Cortez und der gegen Hillary Clinton unterlegene Kandidat im Präsidentschaftsrennen von 2016 haben eines gemeinsam: Sie sind Mitglieder der Linksaußen-Organisation Demokratische Sozialisten. In Kansas verlangten sie eine kostenlose Gesundheitskasse, die sie «Medicare for all» nennen, einen Mindestlohn von 15 Dollar, Gratis-College, keine privaten Gefängnisse und die Abschaffung der umstrittenen Einwanderungsbehörde ICE (Immigration and Customs Enforcement).

Mit ihren Anliegen haben die Parteilinken bereits etablierte Politiker überzeugt. Die hoch umstrittene Abschaffung von ICE zum Beispiel wird von fast allen derzeit gehandelten Anwärtern für das Präsidentschaftsrennen für 2020 unterstützt, so von den Senatorinnen Elizabeth Warren (Massachusetts) und Kirsten Gillibrand (New York).

«Überdimensionaler Einfluss»

Getrieben wird die linke Welle aber nicht so sehr von Programmpunkten als von Wut. Die verhasste Präsidentschaft von Donald Trump ruft der progressiven Parteibasis jeden Tag in Erinnerung, dass ihr das demokratische Establishment 2016 eine hoffnungslos schwache Kandidatin aufgezwungen hatte. Jetzt begehren sie auf.

Ausdrücklich linksorientierte Kandidaten haben in Primärrunden für die Kongresswahlen vom November bislang zwar begrenzt Erfolge erzielt. Einzig Ocasio-Cortez gelang es, einen etablierten Gemäßigten zu bezwingen. Dennoch hat «progressive Energie» einen «überdimensionalen Einfluss auf die nationale politische Diskussion», urteilt die New York Times.

Gefahr der Dämonisierung

Die Welle macht vielen Angst. «Bitte, Demokraten, verliert nicht den Kopf und eilt zur sozialistischen linken Seite», warnt auf Twitter Ex-FBI-Direktor James Comey, der nichts mehr wünscht, als eine Niederlage von Trumps Republikanern:

Trump und die Republikaner lassen nämlich nichts unversucht, um ihre Gegner als extremistische Sozialisten zu brandmarken. Ocasio-Cortez tun sie als Ignorantin ab, weil sie bei einer Frage über Palästina einmal ins Stottern geriet. Die Forderung nach Abschaffung von ICE, sagt die Rechte, käme völlig offenen Grenzen gleich.

Machtprobe kommt 2020

Beobachter politischer Trends glauben nach wie vor, dass die Demokraten im kommenden November im Repräsentantenhaus die Mehrheit übernehmen werden. Weil Kandidaturen meist an lokale Verhältnisse angepasst sind, könnte sich diese Prognose trotz des nationalen Linksrutsches bewahrheiten.

Die entscheidende Machtprobe kommt jedoch 2020. Wollen die Demokraten den Rechtspopulisten Trump an der Wiederwahl hindern, müssen sie bis dann eine linkspopulistische Alternative aufbauen. Alexandria Ocasio-Cortez ist dafür zu jung, aber sie zeigt an, welche Konturen gefragt sind.

(L'essentiel/Martin Suter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 27.07.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Solange wie die Demokraten Europa auch als tiefste Kommunistenhochburg betrachten wegen dem bestehenden Sozialnetz in Europa, solange bilden sie keine echte Alternative zu Trump. Die Jugend möchte von ihrer Arbeit profitieren und selbst die bestehende Demokratenkaste ist näher bei den Republikanern als vielen lieb ist.

  • Dusninja am 27.07.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte aber nie vergessen, dass amerikanisch "sozialistisch" irgendwo zwischen FDP und SPD angesiedelt ist, kommunistisch rechts von den Linken und die Republikaner eher der AFD entsprechen (bzw der Seehoferschen Minderheit in der CSU)

  • Lux am 26.07.2018 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aaaales Propaganda

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 27.07.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Solange wie die Demokraten Europa auch als tiefste Kommunistenhochburg betrachten wegen dem bestehenden Sozialnetz in Europa, solange bilden sie keine echte Alternative zu Trump. Die Jugend möchte von ihrer Arbeit profitieren und selbst die bestehende Demokratenkaste ist näher bei den Republikanern als vielen lieb ist.

  • Dusninja am 27.07.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte aber nie vergessen, dass amerikanisch "sozialistisch" irgendwo zwischen FDP und SPD angesiedelt ist, kommunistisch rechts von den Linken und die Republikaner eher der AFD entsprechen (bzw der Seehoferschen Minderheit in der CSU)

  • Lux am 26.07.2018 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aaaales Propaganda