US-Medien

15. September 2021 07:23; Akt: 15.09.2021 07:24 Print

Trumps Zugriff auf Atomwaffen wurde begrenzt

Auslöser war der Sturm aufs US-Kapitol: Der Generalstabschef Mark Milley hat danach geheime Vorkehrungen getroffen, um die Befehlsgewalt des damaligen Präsidenten zu beschneiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Erstürmung des US-Capitols am 6. Januar soll Generalstabschef Mark Milley Medienberichten zufolge geheime Vorkehrungen getroffen haben, um die rechtmäßige Befehlsgewalt des damaligen Präsidenten Donald Trump über Atomwaffen einzuschränken. Das berichteten der Sender CNN und die Zeitung «Washington Post» am Dienstag unter Berufung auf ein noch unveröffentlichtes Buch, das sich mit dem Ende von Trumps Präsidentschaft befasst.

Der renommierte Investigativjournalist Bob Woodward und ein langjähriger Korrespondent der «Washington Post», Robert Costa, schreiben demnach in «Peril» (Gefahr), Milley sei nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger Trumps erschüttert gewesen. Er habe daher am 8. Januar ein vertrauliches Treffen mit den zuständigen Kommandeuren einberufen, um sicherzustellen, dass es keinen militärischen Offensivschlag ohne seine Zustimmung geben könne. «Was auch immer Ihnen befohlen wird, Sie folgen dem Ablauf. Sie machen den Vorgang. Und ich bin Teil des Ablaufs», soll Milley demnach gesagt haben. Danach soll Milley alle Beteiligten direkt gefragt haben, ob sie ihn verstanden hätten.

Absprache mit Nancy Pelosi

Den Berichten zufolge lag den Autoren des Buchs, das am 21. September veröffentlicht werden soll, auch eine Mitschrift eines Telefonats von Milley und der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, der Demokratin Nancy Pelosi, vor. Pelosi sagte demnach in dem Gespräch vom 8. Januar zu Milley über Trump: «Sie wissen, dass er verrückt ist. Er ist seit langer Zeit verrückt.» Darauf soll Milley, der 2019 von Trump ernannt worden war, erwidert haben: «Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu.»

Pelosi, die das dritthöchste Staatsamt bekleidet, hatte nach dem Telefonat im Januar auch eine Pressemitteilung veröffentlicht. Damals erklärte sie, sie habe mit Milley gesprochen, um einen «instabilen Präsidenten» daran zu hindern, «Militärschläge zu beginnen» oder einen «atomaren Angriff» zu befehlen. Der abgewählte Republikaner Trump «könnte nicht gefährlicher sein und wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, die Menschen in Amerika» und die Demokratie zu schützen, so Pelosi damals.

Generalstabschef telefonierte zweimal mit China

Trotz seiner Niederlage bei der Wahl am 3. November 2020 blieb Trump noch wie von der Verfassung vorgesehen bis 20. Januar US-Präsident und damit auch Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Das Militär konnte sich seinen Befehlen also streng genommen nicht offen widersetzen.

Milley, der inzwischen dem demokratischen Präsidenten Joe Biden als oberster Militärberater dient, soll den Berichten über das Buch zufolge in der Zeit auch zwei Gespräche mit seinem chinesischen Gegenüber gehabt haben, um Ängsten der kommunistischen Führung vor einem möglichen US-Angriff vorzubeugen. Milley telefonierte demnach kurz vor der US-Wahl, am 30. Oktober, mit General Li Zuocheng und erneut am 8. Januar. Während des zweiten Anrufs soll Milley dem Chinesen gesagt haben: «Wir sind 100 Prozent beständig. Aber Demokratie kann manchmal schluderig sein.»

(L'essentiel/DPA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pakito am 15.09.2021 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn einer verrückt ist dann ist es diese Nancy Pelosi

    einklappen einklappen
  • kaa am 15.09.2021 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verreckt waren wuel déi schaureg Gestalten déi de Kapitol erstiemt hun? Souguer hiren Vice President sollt e Kapp méi kleng gemach gin, Personal an d’Klinik gebeescht…

  • Karl am 15.09.2021 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das gibt es auch nicht alle Tage daß das Militär, ein hoher General auf einen schußwütigen Präsidenten aufpassen mußte !! Was für ein Wahnsinniger dieser Trump! Fc.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karl am 15.09.2021 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das gibt es auch nicht alle Tage daß das Militär, ein hoher General auf einen schußwütigen Präsidenten aufpassen mußte !! Was für ein Wahnsinniger dieser Trump! Fc.

  • décke lärry am 15.09.2021 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Den Trump huet Amerika esou obgedeckt a gewiesen wéi et a Wirklechkeet as. Réckstännegkeet, Rassismus, Dommheet a Masseverblödung sin an den USA eng geliëfte Réalitéit. Domat mussen elo déi intelligent Amerikaner*innen eens gin a kämpfen fir deen Image nees ze verbesseren an ze weisen dass USA awer nach als Land vun den onbegrenzte Méiglechkeeten kann zréckkommen. Den Trump hat de Begrëff "shit-hole-country" fir aner Länner geprägt, deen as em wuël zréck a riicht a säi Gesiicht gesprongen.

  • kaa am 15.09.2021 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verreckt waren wuel déi schaureg Gestalten déi de Kapitol erstiemt hun? Souguer hiren Vice President sollt e Kapp méi kleng gemach gin, Personal an d’Klinik gebeescht…

  • Pakito am 15.09.2021 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn einer verrückt ist dann ist es diese Nancy Pelosi

    • Japs am 15.09.2021 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      Die hat nicht den Sturm aufs Kapitol angeregt.

    • @Japs am 15.09.2021 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Bist du dir da sicher?

    einklappen einklappen