Parteigründung

13. September 2019 20:12; Akt: 13.09.2019 20:19 Print

Türkei: Einstiger Erdogan-​​Vertrauter spaltet AKP

Die türkische Regierungspartei AKP spaltet sich. Ex-Premier Davutoglu trat aus der Partei aus und erklärte, er werde seine eigene gründen.

storybild

Ahmet Davutoglu der langjähriger Außenminister, beklagte in einer Erklärung, die AKP habe sich «von ihren ursprünglichen Werten entfernt». (Bild: Burhan Ozbilici (Bild: picturedesk.com))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der türkische Ex-Premierminister Ahmet Davutoglu tritt aus der Regierungspartei AKP aus und wird seine eigene Partei gründen. Der einstige enge Vertraute von Präsident Recep Tayyip Erdogan betreibt damit eine Spaltung der AKP, deren Macht zusehends bröckelt.

Es sei eine "historische Verantwortung als auch eine Notwendigkeit" eine "neue politische Bewegung aufzubauen und einen neuen Weg einzuschlagen", sagte Davutoglu bei einer Pressekonferenz am Freitag. Er lade jeden zur Zusammenarbeit ein, "dessen Herz für die Zukunft dieses Land schlägt und Verantwortung verspürt".

Ex-Premier Ahmet Davutoglu (l.) ist aus der AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgetreten und will nun seine eigene Partei gründen. (Bild: Reuters)

Davutoglu hielt die Pressekonferenz zusammen mit den ehemaligen AKP-Abgeordneten Selcuk Özdag, Abdullah Basci und Ayhan Sefer Üstün, die ebenfalls aus der AKP austraten.

Einstiger Mitstreiter Erdogans

Erdogan selbst holte Ahmet Davutoglu 2002 in die AKP. Der Politikprofessor, der neben Türkisch auch Arabisch, Englisch und Deutsch spricht, war zunächst Erdogans außenpolitischer Berater, anschließend Außen- und zuletzt Premierminister. Außerdem war Davutoglu langjähriger AKP-Parteichef.

In den vergangenen Jahren kam es allerdings zwischen den einstigen Vertrauten zu einem offenen Machtkampf, den Erdogan gewann. Im Mai 2016 kandidierte Davutoglu nicht mehr für den Parteivorsitz und trat damit auch automatisch vom Posten des Ministerpräsidenten bzw. Premierministers zurück.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 15.09.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Froen mech ob net net e puer westlech Länner deen ennerstetzen, well den Erdugan deen as jo bekannterweis en grössenwahnsinnegen Diktator. Ob jiddefall behellt heen sech sou. Hien huet ganz bestemmt Deitsch geschicht vun 1930 bis 1945 studeiert, well do gett et vill paralelen mat dem Recep sengem Verhaalen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 15.09.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Froen mech ob net net e puer westlech Länner deen ennerstetzen, well den Erdugan deen as jo bekannterweis en grössenwahnsinnegen Diktator. Ob jiddefall behellt heen sech sou. Hien huet ganz bestemmt Deitsch geschicht vun 1930 bis 1945 studeiert, well do gett et vill paralelen mat dem Recep sengem Verhaalen.