Eklat im Mittelmeer

23. November 2020 11:35; Akt: 23.11.2020 19:37 Print

Türkei blockiert deutschen Marine-​​Einsatz

Die Türkei hat mit einem Veto die Durchsuchung eines verdächtigen Frachters vor der Küste Lybiens verhindert. Die deutschen Marinesoldaten mussten daraufhin das Schiff verlassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Türkei hat den Abbruch eines Einsatzes deutscher Marinesoldaten zur Kontrolle des UN-Waffenembargos gegen Libyen erzwungen. Nach Angaben des Einsatzführungskommandos waren die deutschen Soldaten am Sonntag im Mittelmeer an Bord eines verdächtigen türkischen Frachtschiffes gegangen, um die Ladung zu kontrollieren. Wenig später habe dann allerdings die Türkei als Flaggenstaat ein Veto gegen die Durchsuchung des Schiffes eingelegt. Die deutschen Soldaten mussten daraufhin den Einsatz abbrechen.

Deutschland beteiligt sich seit August mit der Fregatte «Hamburg» an der EU-Operation Irini zur Kontrolle des Libyen-Embargos. Neben Waffen soll der Einsatz auch das Schmuggeln von Öl und Kraftstoff verhindern.

Im Libyen herrscht seit dem Sturz des Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Die Regierungstruppen werden von der Türkei unterstützt, ihr Gegner, General Chalifa Haftar, von Ägypten, Jordanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland. Zuletzt einigten sich die Konfliktparteien Ende Oktober auf einen Waffenstillstand.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NomoreTrump am 23.11.2020 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Türkei sofort aus der Nato rausschmeissen! Wir haben auch nichts mit denen gemeinsam, Geographisch sowie Kulturell. Der Diktator Erdogan ist sowieso ein Irrer.

  • pitti am 23.11.2020 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so.

  • Cassandra am 23.11.2020 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wou Leit dann Lybien. Oh freck et wärt sech dach ieren net en Libyen dréinen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 23.11.2020 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so.

  • Cassandra am 23.11.2020 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wou Leit dann Lybien. Oh freck et wärt sech dach ieren net en Libyen dréinen!

  • NomoreTrump am 23.11.2020 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Türkei sofort aus der Nato rausschmeissen! Wir haben auch nichts mit denen gemeinsam, Geographisch sowie Kulturell. Der Diktator Erdogan ist sowieso ein Irrer.